STIEBEL ELTRON

Studie: 70 Prozent der Deutschen wünschen sich flexible Stromtarife

Wärmepumpe by Stiebel Eltron. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/62786 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/STIEBEL ELTRON/Stiebel Eltron"
Wärmepumpe by Stiebel Eltron. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/62786 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/STIEBEL ELTRON/Stiebel Eltron"

Holzminden (ots) - 70 Prozent der Deutschen wünschen sich flexible Stromtarife, bei denen der Preis beispielsweise nachts oder am Wochenende günstiger ist. Gut jeder Zweite (55 Prozent) würde seinen Anbieter wechseln, um einen flexiblen Tarif zu erhalten. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2017, für den 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Gut jeder zweite Bundesbürger glaubt, durch flexible Tarife Geld sparen zu können. Damit lässt sich Strom dann nutzen, wenn er in großen Mengen verfügbar und daher günstig ist – also etwa an wind- und sonnenreichen Tagen. Neuen digitale Schnittstellen der Smart Meter machen es möglich, Verbrauchswerte detailliert zu erfassen und auf variable Tarife der Versorger zuzugreifen. Mit dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende hat die Bundesregierung die Weichen dafür gestellt, solche Smart-Meter-Systeme in Deutschland flächendeckend einzuführen.

„Knapp 90 Prozent des Energieverbrauchs privater Haushalte entfallen auf Warmwasser und Heizung“, sagt Frank Jahns, Geschäftsführer der Stiebel-Eltron-Vertriebsgesellschaft. „Mit vernetzten Stromzählern und den Speichermöglichkeiten grüner Wärmepumpen bieten sich für die Verbraucher neue Möglichkeiten, günstige Tarife zu nutzen und gleichzeitig umweltfreundlich zu heizen.“

Der Klimaschutz ist den Bundesbürgern bei ihrem Stromverbrauch wichtig.

44 Prozent der Verbraucher sind bereit, für „grünen Strom“ aus Sonne und Wind mehr Geld auszugeben als für klimaschädlichen Strom – beispielsweise aus Kohlekraftwerken. Dabei sind Ökostromtarife nicht automatisch teurer als die alternativen Angebote. Auf der Suche nach einem geeigneten Tarif können Verbraucher auf Vergleichsportalen den entsprechenden Filter bei Öko- und Klimatarifen setzen. Für Betreiber von Wärmepumpen gibt es ebenfalls spezielle Stromtarife. Da die Preise der einzelnen Anbieter stark voneinander abweichen, lohnt sich auch hier der Vergleich.

Energie-Trendmonitor 2017

Der Energie-Trendmonitor 2017 von Stiebel Eltron gibt Auskunft darüber, wie die Deutschen zu den Zielen und Konsequenzen der Energiewende stehen. Dafür wurden in fünfter Auflage 1.000 Bundesbürger über ein Marktfortschungsinstitut bevölkerungsrepräsentativ befragt.

Über Stiebel Eltron

Stiebel Eltron, gegründet 1924, gehört mit einem Jahresumsatz von rund 478 Millionen Euro (2016) zu den führenden Unternehmen auf dem Markt der Erneuerbaren Energien, Wärme- und Haustechnik. Als innovationsgetriebenes Familienunternehmen verfolgt Stiebel Eltron bei der Produktion und Entwicklung von Produkten eine klare Linie - für eine umweltschonende, effiziente und komfortable Haustechnik. Mit über 3.100 Mitarbeitern weltweit setzt das Unternehmen von der Produktentwicklung bis zur Fertigung konsequent auf eigenes Know-how. Das Resultat sind effiziente und innovative Lösungen für Warmwasser, Wärme, Lüftung und Kühlung. Stiebel Eltron produziert am Hauptstandort im niedersächsischen Holzminden, in Eschwege sowie an drei weiteren Standorten im Ausland (Tianjin/China, Bangkok/Thailand, Poprad/Slowakei).

Pressekontakt:

econNEWSnetwork
Carsten Heer
Tel. +49 (0) 40 822 44 284
E-Mail: redaktion@econ-news.de

Original-Content von: STIEBEL ELTRON, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: STIEBEL ELTRON

Das könnte Sie auch interessieren: