Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

18.03.2007 – 19:18

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Protest auf Mallorca: Ballermann ist überall - Leitartikel von Ulrich Schilling-Strack

    Essen (ots)

Was wissen wir von Mallorca? Sonne, Sand, Sangria. Doch dieser Dreiklang klingt schon seit längerem falsch. Es ist eben kaum zu übersehen: Mit den wachsenden Touristenströmen wird die Insel nicht mehr fertig. Überfremdung und Ausverkauf beklagen die Einheimischen immer lauter, und der Groll entlud sich jetzt erstmals auch auf der Straße. 50 000 marschierten in der Hauptstadt für die Rettung ihrer Heimat, vielleicht die größte Demonstration gegen die Folgen des Massentourismus, die es jemals gegeben hat. Der Tourismus sei so gefährlich wie eine Neutronenbombe, behauptet einer der Wortführer der Protestaktionen. Ein starker Satz, der viel über die kochenden Emotionen verrät.

      Der Widerstand richtet sich allerdings nicht nur gegen die
Touristen. So einfach ist es nun wirklich nicht. Keine Frage: Die
Organisatoren von Pauschalreisen machen Kasse, und das nicht zu
knapp. Aber auch die Inselbewohner haben vom Ansturm profitiert.
Bittere Armut herrschte in vielen Dörfern noch vor 50 Jahren. Mit den
Gästen kam der Wohlstand, mit der ungezügelten Gier mancher Gastgeber
allerdings auch die Zerstörung. Die schönsten Küstenstreifen wurden
einbetoniert. Die Müllkippen quellen über. Autobahnen pflügen sich
durch die Olivenhaine. Jahrelang musste Wasser mit Tankschiffen
angeliefert werden, weil die Brunnen vertrockneten. Der Beliebtheit
der Insel tat das keinen Abbruch. Wer Sonne, Sand, Sangria sucht, ist
eben manchmal nicht so pingelig. Zehn Millionen Menschen fielen
allein im letzten Jahr ein, darunter 3,5 Millionen Deutsche, die
"Malle" längst eingemeindet haben.

      Was man aber nicht vergessen sollte: Die größten Sünder waren im
Paradies sogar zuhause. Wie der Spekulant, der Bauunternehmer, der
Lokalpolitiker, die Hand in Hand den Bebauungsplan als Freibrief zur
Selbstbedienung begriffen. Irgendwann galt der Satz: Ballermann ist
überall.

      Wer für die Rettung der Insel stritt, fand im Konzert des großen
Geldes lange kein Gehör. So ist das heute nicht mehr, lernen wir von
der Großdemo in Palma. Die Umweltdebatte hat einiges verändert, und
die aktuelle Diskussion um die Klimakatastrophe verschiebt die
Gewichte.

      Es tut sich was. Und gleich an zwei Fronten. Auf Mallorca ist man
nicht mehr bereit, die Zerstörung der Heimat hinzunehmen. Und in
Deutschland fragt man sich: Ist Urlaub wirklich nur mit dem Flugzeug
möglich? Münster statt Mallorca - diese Alternative sollte durchaus
ernsthaft verhandelt werden.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Thomas Kloß
Telefon: (0201) 804-8975
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung