Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Jeder gibt, jeder bekommt etwas - Kommentar von Stefan Schulte

    Essen (ots) - Von Bündnissen für Arbeit und Jobpaketen ist in Krisenzeiten oft die Rede. Derlei Begriffe sollen guten Willen demonstrieren. Doch allzu oft lösen sie sich in Luft auf (wie Schröders Runder Tisch), werden zwischen Einzelinteressen zerrieben oder von der Wucht einer Krise überrollt. Das Jobpaket, das die Metaller im Begriff sind zu schnüren, hat das Zeug, eines der wenigen zu werden, die ihrem Namen gerecht werden. Alle Beteiligten sind offenbar bereit zurückzustecken. Den Arbeitgebern fällt es sicher nicht leicht, Beschäftigungsgarantien für Kurzarbeiter zu geben, schließlich arbeiten sie deshalb weniger, weil die Aufträge fehlen. Die Arbeitnehmer müssen beim Lohn und nun auch beim Weihnachts- und Urlaubsgeld zurückstecken. Und die Politik muss mehr Geld für die Bundesagentur organisieren. Dafür bekommen alle drei auch etwas: Die Arbeitgeber werden von Kosten entlastet und können Fachkräfte behalten, die sie nach der Krise dringend brauchen. Die behalten das derzeit Wichtigste: ihren Job. Und die Regierung kann die Arbeitslosigkeit in Grenzen halten. Es wäre eine solidarische Lösung, die Schule machen könnte im ganzen Land.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: