Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BKK Mobil Oil

19.06.2018 – 10:30

BKK Mobil Oil

Kinder fürs Leben stärken - Psychologin gibt Eltern und Großeltern Tipps

Kinder fürs Leben stärken - Psychologin gibt Eltern und Großeltern Tipps
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Von "Mama, ich will nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe die Schuhe alleine an": Im Kindergartenalter wechseln sich der kindliche Wunsch nach Nähe und Unterstützung, aber auch nach Selbständigkeit permanent ab. Für Eltern und Großeltern ist es eine besondere Herausforderung, den unterschiedlichen Grundbedürfnissen der Kinder nachzukommen und bei Ängsten und Wutanfällen möglichst "richtig" zu agieren.

Wie sich gute Beziehungen aufbauen und pflegen lassen, wie man sinnvoll Grenzen setzt ohne die Beziehung zum Kind zu gefährden und wie der Nachwuchs lebenslang von feinfühligem Verhalten profitieren kann, zeigte Diplom-Psychologin Dr. Julia Berkic vom Staatsinstitut für Frühpädagogik bei einem Informationsabend der Krankenkasse BKK Mobil Oil in München auf. Die Veranstaltung unter dem Titel "Feinfühligkeit und Bindung im Kindergartenalter" war aufgrund zahlreicher Nachfragen von Eltern zustande gekommen. Vertrauensvolle, sichere Bindungen als Voraussetzung für seelische Gesundheit. Was brauchen Kinder für ihre seelische Gesundheit? "Vertrauensvolle, sichere Bindungen. Sie machen Kinder stark und ermöglichen ihnen, positiv durchs Leben zu gehen und ihre Potentiale zu entfalten", weiß Dr. Berkic. Die seelische Fitness der Kinder lasse sich trainieren, so die wissenschaftliche Referentin.

Zwei Verhaltenssysteme verstehen und "die Wippe ernst nehmen"

Entscheidend für die psychische Entwicklung der Kinder seien vor allem das Bindungs- und das Explorationsverhaltenssystem. Bindungsverhalten ziele darauf ab, die Nähe einer bevorzugten Person zu suchen, um dort Sicherheit zu finden. Eine sichere Bindung fördere in jedem Alter auch die Unabhängigkeit des Kindes. "Nur, wenn das Kind sich sicher und ernst genommen fühlt, kann es seine Umgebung angstfrei erkunden und Selbstständigkeit entwickeln", so Dr. Berkic. Solange bei einem Kind Wohlbefinden vorherrsche, könne das Explorationsverhaltenssystem wirksam sein - Kinder erkunden die Umwelt und probieren Neues aus. Bei innerem oder äußerem Stress oder Überforderung - etwa Krankheit, Müdigkeit, Angst - werde dagegen das Bindungsverhaltenssystem eingeschaltet. Dieses sichere, steuere und reguliere die Nähe zwischen dem Kind und einer Bindungsperson.

Beide Systeme seien wie eine Wippe miteinander verbunden - "arbeiten abwechselnd, nie gleichzeitig: Ein Kind, das belastet ist, wird nicht die Welt erkunden, bevor es durch eine vertraute Person wieder Sicherheit erfahren hat. Wenn also ein Kind hingefallen ist und sich wehgetan hat, hilft kein Spiel zur Ablenkung. Es möchte zunächst getröstet werden."

"Bindung erfüllt immer eine Doppelfunktion", weiß Dr. Berkic: Einerseits das Trösten bei Überforderung, andererseits die Unterstützung des Erkundungsdranges und des Bedürfnisses, Neues zu lernen." Eltern sollten eine "sichere Basis" und ein "sicherer Hafen" sein. Damit Kinder sich gut entwickeln können, benötigen sie die Freiheit und das Vertrauen, sich von der Bindungsperson wegzubewegen und die Welt zu erkunden - aber auch die Sicherheit, bei Bedarf jederzeit zur Bindungsperson kommen zu können, um Schutz, Geborgenheit, Ermutigung und Trost zu erfahren.

Intensive Gefühle regulieren

Wut, Frustration, Überforderung und Angst vor Neuem: Eltern und Großeltern von Kindergartenkindern sind immer wieder mit intensiven Gefühlen konfrontiert. Nicht wenige stoßen regelmäßig an ihre Grenzen, wenn beispielsweise Kinder aus für Erwachsene unbedeutenden Gründen einen Wutanfall bekommen - etwa, wenn im Supermarkt keine Süßigkeiten gekauft werden oder morgens beim Ankommen im Kindergarten ein Hausschuh verschwunden ist. "Das Gehirn von Kindergartenkindern ist noch nicht fähig, intensive Gefühle alleine zu regulieren", weiß Dr. Berkic. "Dafür benötigen Kinder viel Zeit und Übung und vor allem die verlässliche und feinfühlige Unterstützung der Betreuungspersonen."

Tipps der Expertin

   - Was fühlst Du? Helfen Sie dem Kind, seine Gefühle und 
     Bedürfnisse zu verstehen und in Worte zu fassen.
   - Es ist ok, was Du fühlst! Nehmen Sie die Gefühle des Kindes 
     ernst. Vermeiden Sie, die Gefühle zu bewerten oder 
     herunterzuspielen. Unterstützen Sie das Kind aktiv dabei, die 
     Gefühle zu bewältigen. Dies gilt insbesondere für den Umgang mit
     negativen Gefühlen.
   - Ich fühle mit Dir - aber ich bleibe bei mir! Stellen Sie eine 
     Verbindung zum Gefühlsleben des Kindes her, aber heben Sie nicht
     die Grenze zwischen Ihnen und dem Kind auf. Das Kind muss 
     spüren, dass Sie seine Verzweiflung ernst nehmen, aber 
     gleichzeitig nicht selbst auch anfangen zu verzweifeln. Trauen 
     Sie dem Kind zu, dass es die Gefühle mit Ihrer Unterstützung 
     aushalten und bewältigen kann.
   - Ich nehme alles ernst, aber nicht alles geht! Die Gefühle des 
     Kindes ernst zu nehmen, bedeutet nicht, jedes Verhalten des 
     Kindes zu akzeptieren - etwa, wenn das Kindergartenkind 
     eifersüchtig auf das kleine Geschwisterkind reagiert.
   - Jeder Mensch hat seine eigenen Gefühle! Bleiben Sie authentisch 
     und zeigen Sie auch Ihre eigenen Gefühle in einer, dem Alter und
     Entwicklungstand des Kindes, angemessenen Weise. 

Unterschied zwischen Wunsch und Bedürfnis

Eltern müssen nicht jeden Wunsch erfüllen - Kinder müssen auch den Umgang mit Frustrationen sowie Kompromissen erlernen." Wichtig sei, Drohungen, Strafen, aber auch Belohnungen für Selbstverständlichkeiten zu vermeiden und klar zu kommunizieren, was vom Kind erwartet wird. Das verschaffe Orientierung.

Seit den 70-er Jahren wurden viele hundert Babys und deren Familien untersucht - ab der Geburt bis ins dritte Lebensjahrzehnt. Sicher gebundene Kinder zeigten im Kindergarten mehr Kompetenz im Umgang mit anderen Kindern und waren sehr viel konzentrierter beim Spiel. Sie kamen in Stress- und Konfliktsituationen besser zurecht. Bei ihnen wurde weniger aggressives Verhalten gegenüber anderen Kindern und weniger emotionale Abhängigkeit von den Erzieherinnen beobachtet. Als Jugendliche und Erwachsene zeichnen sich sicher gebundene Kinder durch eine hohe soziale Kompetenz, beziehungsorientiertes Verhalten sowie bessere Freundschafts- und Liebesbeziehungen aus.

Bildung durch Bindung

Dr. Berkic: "Grundlegende Kompetenzen wie Konzentrationsfähigkeit, Empathiefähigkeit oder Frustrationstoleranz werden immer in Beziehung gelernt. Das feinfühlige Fürsorgeverhalten der Eltern bildet die wichtigste Voraussetzung für die seelische Gesundheit von Kindern sowie für den schulischen Erfolg." Die Diplom-Psychologin weiter: "Lernen funktioniert über Bindung, nicht über Vorschulhefte. Die Qualität der Eltern-Kind-Beziehung ist ausschlaggebend für das Interesse und die Motivation zu lernen."

Mehr Themen rund um das gesunde Heranwachsen von Kindern finden Eltern auch in der Rubrik "Kinderwelt" auf der Website der BKK Mobil Oil:

www.bkk-mobil-oil.de/kinderwelt.

Pressekontakt:

BKK Mobil Oil Pressestelle
Telefon: 040 3002-11423
E-Mail: pressestelle@bkk-mobil-oil.de

Gesprächsstoff, Marketing- und PR-Beratung
Heidi Willmann
Telefon: 08142 / 284 25 54, 0179 / 39 86 809
E-Mail: h.willmann@gespraechsstoff.com

Original-Content von: BKK Mobil Oil, übermittelt durch news aktuell