SoVD Sozialverband Deutschland

Krankenhausstrukturreform darf Versicherte nicht einseitig belasten Anlässlich der Bundestagsanhörung zum geplanten Krankenhausstrukturgesetz erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Berlin (ots) - "Maßnahmen, die eine gut erreichbare und qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung sicherstellen, sind richtig und gut. Allerdings dürfen die damit verknüpften Mehrausgaben nicht zu einseitigen Mehrbelastungen der Versicherten führen. Dies wird aufgrund der seit Jahresbeginn geltenden Finanzsystematik in der GKV jedoch absehbar der Fall sein. Deshalb gilt es, die Zusatzbeiträge in den Blick zu nehmen. Zudem ist die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Beiträge dringend geboten und es braucht Maßnahmen, um die solidarische Umlagefinanzierung zu stärken. Dies kann zum Beispiel durch Einbezug weiterer Einkommensarten erfolgen."

SoVD-Stellungnahme: http://sovd.de/2532.0.html

Pressekontakt:

Kontakt:
Benedikt Dederichs
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: