Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Erstes SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell begeistert die PR- und Marketing-Branche

Hamburg (ots) - Gestern fand zum ersten Mal das SUPER COMMUNICATION LAND von news aktuell statt. In THE BOX, ...

26.11.2007 – 11:20

SoVD Sozialverband Deutschland

Patientenvertreter werden an Veröffentlichung von Qualitätsberichten der Krankenhäuser gehindert - Gesundheitsministerium muss eingreifen

    Berlin (ots)

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) will verhindern, dass Patientenverbände die Qualitätsberichte von Krankenhäusern veröffentlichen können. "Der Gemeinsame Bundesausschuss hat eine Vereinbarung von Oktober 2006 beiseite geschoben, die den Patientenverbänden Zugriff auf die Daten zusichert", kritisiert Prof. Dr. Ingo Heberlein, Patientenvertreter des Sozialverband Deutschland (SoVD) im Gemeinsamen Bundesausschuss. Heberlein fordert: "Die Daten sind bereits öffentlich und müssen uneingeschränkt zugänglich sein."

    Die Krankenkassen veröffentlichen die Qualitätsdaten der Krankenhäuser seit einigen Monaten auf ihren Internet-Portalen, die zum Teil nur für die eigenen Versicherten zugänglich sind. Für Laien sind die Informationen außerdem nur schwer verständlich.

    Die Patientenorganisationen wollen in Kooperation mit der Bertelsmann-Stiftung ein eigenes Internet-Portal anbieten, das die Qualitätsberichte der Krankenhäuser leicht verständlich, vergleichbar und nutzerfreundlich aufbereitet. Ziel ist, dass Patienten das für sie am besten geeignete Krankenhaus finden können. Daraufhin hat der G-BA beschlossen, den Patientenvertretern bis auf weiteres den Zugriff auf die Daten zu verweigern.

    "Es ist völlig unverständlich, warum den Krankenkassen die Veröffentlichung erlaubt ist und den Patientenvertretern dies verweigert wird," erklärt Prof. Dr. Heberlein. "Hier muss sich das Bundesgesundheitsministerium einschalten und gesetzlich sicherstellen, dass eine unabhängige Veröffentlichung und Auswertung der Qualitätsberichte möglich wird."

    Eine unabhängige Internetplattform schafft mehr Transparenz für die Versicherten und ist daher unverzichtbar. An dem Projekt "Weiße Liste" mit der Bertelsmann-Stiftung sind folgende Patientenorganisationen beteiligt: Deutscher Behindertenrat, Verbraucherzentrale Bundesverband, Deutsche Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen.

    V.i.S.d.P.: Dorothee Winden

Pressekontakt:
Kontakt:
Dorothee Winden
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax:  030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SoVD Sozialverband Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung