Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

24.01.2019 – 14:09

GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung GmbH

Große Online Shops vergeuden Potenzial
Viele E-Commerce Anbieter adressieren Konsumentenbedürfnisse nur bedingt

Ein Dokument

Heidelberg (ots)

Zahlreiche Online-Shops könnten noch deutlich mehr tun, um die Bedürfnisse ihrer Kunden beim Interneteinkauf zu befriedigen. Das trifft auch auf big player wie Zalando, H&M oder Amazon zu. Viel Potenzial wird dabei hinsichtlich der Shopgestaltung vergeudet: die verschiedenen Shopkonzepte differenzieren nur wenig, sowohl untereinander als auch hinsichtlich der eigenen Offline-Marken.

Das ist ein Kernergebnis der aktuellen Studie "Wunsch und Wirklichkeit: So shoppen die Deutschen online." von der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung (Heidelberg).

Die Untersuchung identifiziert fünf unterschiedliche Basismotive, die Online Shoppern im Rahmen des Einkaufs im Internet wichtig sind und bricht diese auf vier unterschiedliche Produktkategorien (Fashion, Lebensmittel, Spielwaren, Drogerie) herunter. Daneben wird untersucht, ob und inwieweit große Online Shops Konsumentenanforderungen hinsichtlich Gestaltung und Funktionen von Shops, erfüllen.

So erwarten zum Beispiel knapp zwei Drittel der Befragten (65%) von digitalen Fahsion Shops wie Bonprix oder H&M unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten, während dies nur 54% der Befragten bei Online Drogerien wichtig ist. Eine möglichst vielseitige visuelle Darstellung der Produkte (zum Beispiel Zoom oder 360 Grad Ansichten) ist beim Online Lebensmittelkauf nur gut einem Viertel der Befragten wichtig (27%). Beim digitalen Kleidereinkauf ist dies jedoch für 50 Prozent aller Befragten eine wichtige Anforderung an den Online Shop.

Die Studie ermittelt darüber hinaus den Anteil der Käufe, die über das Smartphone abgewickelt werden. Hier bestehen innerhalb der Kategorien zum Teil erhebliche Unterschiede. So shoppen bei Zalando 20% der Befragten mit iPhone & Co, während es im Online Shop von H&M 39 Prozent sind.

Für die Studie wurden im Sommer 2018 etwa 1.100 Personen zwischen 18 und 64 Jahren, die regelmäßig im Internet einkaufen, online befragt.

Die GIM ist ein international agierendes Marktforschungsunternehmen mit Sitz in Heidelberg und Niederlassungen in vier Ländern, darunter China.

Pressekontakt:

Frank Luschnat
f.luschnat@g-i-m.com
06221 / 8328-85

Original-Content von: GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung