PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit mehr verpassen.

09.06.2021 – 12:18

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

ifo-Gutachten zu steigenden Rentenkosten

Berlin (ots)

Die Rentenpakte der letzten sieben Jahre haben den Druck auf die Rentenversicherung deutlicher verschärft als bislang bekannt. Obwohl nur wenige ausgewählte Rentnerinnen und Rentner von ihnen profitieren, steigt die Mehrbelastung für alle durch sie noch schneller. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten der Dresdner Niederlassung des ifo Instituts im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Wenn in den kommenden Jahren die sogenannten "Babyboomer-Jahrgänge" in Rente gehen, kommen gewaltige Herausforderungen auf die gesetzliche Rentenversicherung zu. Während heute noch drei Erwerbsfähige einen Rentner finanzieren, werden es 2050 nur noch zwei sein, so das Ergebnis eines Gutachtens des ifo Instituts im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Zusätzlich verschärft wird diese Entwicklung durch die seit 2014 verabschiedeten Rentenpakete. Prof. Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, warnt: "Die Leistungsausweitungen der letzten Jahre gefährden die langfristige Tragfähigkeit der Rentenversicherung - ohne einen positiven Nutzen für die Mehrheit der Rentner zu bringen."

Nach den Berechnungen der ifo-Gutachter werden die Rentenausgaben bereits zehn Jahre früher erheblich steigen. Sie gehen davon aus, dass die Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung von heute neun auf fast zwölf Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung im Jahr 2050 steigen werden. Dieser Zuwachs entspricht etwa der Hälfte dessen, was die Automobilindustrie jährlich zur Wirtschaftsleistung in Deutschland beiträgt. Um diese Mehrausgaben durch Steuern zu finanzieren, müsste beispielsweise die Mehrwertsteuer von heute 19 auf 27 Prozent im Jahr 2050 erhöht werden. Ohne die Rentenreformen der Jahre 2014 bis 2020 wäre eine Erhöhung auf 25 Prozent ausreichend, so die Wissenschaftler. Besonders stark trägt die Aussetzung des Nachholfaktors seit 2019 zur dauerhaften Erhöhung der Rentenausgaben bei. Sie verhindert, dass die Entwicklung des Rentenniveaus infolge der Corona-Pandemie gedämpft wird, wie es eigentlich notwendig wäre.

Reform der Rentenversicherung ist unumgänglich

Kritisch sehen die Autoren des Gutachtens auch eine Verlängerung der doppelten Haltelinie über das Jahr 2025 hinaus. Die doppelte Haltelinie garantiert, dass das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent fällt, während gleichzeitig die Beiträge nicht über 20 Prozent steigen. Würde sie bis 2050 gelten, müsste mehr als die Hälfte des Bundeshaushaltes als Zuschuss in die Rentenversicherung fließen. Dann müsste die Mehrwertsteuer sogar auf über 30 Prozent angehoben werden, um die Mehrausgaben zu finanzieren. In der Folge würde ein Kleinwagen, der heute noch 15.000 Euro kostet, im Jahr 2050 rund 1.400 Euro mehr kosten.

Angesichts dieser Entwicklung fordert Paqué eine Reform der Rentenversicherung: "Wir stehen jetzt vor dem Beginn der fundamentalen Krise unseres Rentensystems. Was wir schon seit Jahren wussten, passiert jetzt in den nächsten Jahren Schlag auf Schlag. Angesichts der Herausforderungen können wir den Kopf nicht länger in den Sand stecken. Die Lösung der demografischen Herausforderungen in der Rente ist im Interesse aller Generationen - auch die Rentner haben ein Interesse an einer stabilen, nachhaltigen Ausgestaltung der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Lasten müssen fair zwischen den Generationen geschultert werden. Eine einseitige Fokussierung auf die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters wird der Komplexität der Herausforderungen nicht gerecht."

Pressekontakt:

Anders Mertzlufft
Pressesprecher & Leiter der Kommunikation

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Fachbereich Kommunikation
Reinhardtstraße 12
10117 Berlin
Phone: +49 30 28 87 78 59
Mobil: +49 176 29451206


anders.mertzlufft@freiheit.org
www.freiheit.org

Original-Content von: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Weitere Storys: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit