VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

Hessischer Mobilitätskongress auf der IAA
Konzepte für ein "staufreies Hessen 2015" vorgestellt

    Frankfurt am Main (ots) - "Der Abbau von Staus ist die vordringlichste Aufgabe der Infrastrukturpolitik - im Interesse der Wirtschaft und der Umwelt", sagte Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf dem Hessischen Mobilitätskongress "Staufreies Hessen 2015" auf der IAA. Staus sowie Stop-and-go-Verkehr kosten jedes Jahr 12 Milliarden Liter Kraftstoff, das sind rund 18 Prozent des Gesamtverbrauchs in Deutschland.

    Prof. Gottschalk wies auf die Leistungen der Automobilindustrie hin, die den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von Neufahrzeugen seit 1990 um rund 25 Prozent gesenkt hat. "Bei der Verbraucheinsparung und Schadstoffsenkung ist auch die Verkehrspolitik in der Pflicht und muss für flüssigen Verkehr sorgen - über einen bedarfsgerechten Infrastrukturausbau, über bessere Verkehrsinformationen und über den Abbau von Verkehrsbehinderungen", so Prof. Gottschalk weiter.

    "Das Nettoaufkommen aus der Lkw-Maut muss vollständig und nicht nur teilweise für den Straßenverkehr zweckgebunden verwendet werden", so Prof. Gottschalk weiter. Nötig seien deswegen eine Novellierung des Mautgesetzes und des Gesetzes für die Verkehrsinfrastrukturgesellschaft. Prof. Gottschalk begrüßte ausdrücklich die Initiative "Staufreies Hessen 2015" als ein Bündel von "innovativen Maßnahmen". Dazu zählen beispielsweise ein Ausbau der Kommunikation zwischen den Fahrzeugen, ein intelligentes Baustellenmanagement, die temporäre Freigabe von Seitenstreifen für den Verkehr sowie die Einführung des digitalen Radios DAB.

    Auch Hessens Ministerpräsident Roland Koch sprach sich für eine zweckgebundene Verwendung der Maut-Einnahmen aus: "Die Lkw-Maut muss den Straßen zugute kommen und darf nicht im allgemeinen Haushalt verschwinden." Zugleich müssten die Planungen für den Infrastrukturausbau deutlich beschleunigt werden: "Ich wünsche mir ein Planungsrecht, das dazu beiträgt, in absehbarer Zeit zu einer Entscheidung zu kommen."

Ansprechpartner: Eckehart Rotter VDA Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. (0 69) 9 75 07-2 66 Fax (0 69) 9 75 07-3 20

Original-Content von: VDA Verband der Automobilindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: