Statistisches Bundesamt

Fast 18% weniger Unfalltote im Straßenverkehr im Mai 2006

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes ging die Zahl der Verkehrstoten auch im Mai 2006 gegenüber dem Vorjahr deutlich zurück: In diesem Monat kamen bei Straßenverkehrsunfällen bundesweit 414 Menschen ums Leben. Das waren 17,7% oder 89 Personen weniger als im Mai 2005 und damit die niedrigste Zahl in einem Mai seit Einführung der Statistik im Jahr 1953. Auch die Zahl der Verletzten ist um 5,7% auf 38 500 gegenüber dem Mai 2005 gesunken.

    Die Polizei hat im Mai 2006 in Deutschland rund 190 400 Straßenverkehrsunfälle aufgenommen, das waren 0,9% weniger als im Mai 2005. Dabei ist die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 5,3% auf 30 100 und die der Unfälle mit nur Sachschaden um 0,1% auf 160 400 zurückgegangen.

    In den Monaten Januar bis Mai 2006 erfasste die Polizei insgesamt 891 200 Straßenverkehrsunfälle, ein Rückgang um 1,4% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren 113 200 Unfälle mit Personenschaden (– 8,4%) und 778 000 Unfälle mit nur Sachschaden (– 0,3%). Bei Straßenverkehrsunfällen wurden in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 1 782 Personen getötet, dies sind 222 oder gut 11% weniger als in den ersten fünf Monaten des vergangenen Jahres. Die Zahl der Verletzten sank in diesem Zeitraum um 8,4% auf rund 147 300.

    Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:


          Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete
                          von Januar bis Mai 2006 *)


                                                          Verunglückte
                                                                          darunter: Getötete
                                            Veränderung                          Veränderung
      Land            Insgesamt      gegenüber         insgesamt      gegenüber
                                              Vorjahres-                            Vorjahres-
                                              zeitraum                                zeitraum
                          Anzahl                %                            Anzahl


Baden-
Württemberg        19 140            - 3,3                 241                    9
Bayern                 25 104            - 9,3                 295                – 67
Berlin                  5 610            – 2,5                  25                 - 1
Brandenburg          4 382            – 9,5                  87                - 15
Bremen                  1 244            – 8,6                    2                 – 1
Hamburg                 3 465          – 17,0                  10                 – 8
Hessen                 10 271          – 20,1                 134                    8
Mecklenburg-
Vorpommern          2 962          – 14,4                  68                 - 4
Niedersachsen      15 479          – 10,6                 226                – 57
Nordrhein-
Westfalen          29 327            - 7,6                 251                – 89
Rheinland-Pfalz    7 487          – 11,4                  89                – 16
Saarland                2 394            – 6,1                  17                 - 2
Sachsen                 6 857            – 9,3                  94                - 10
Sachsen-Anhalt      4 452          - 10,7                  85                 – 6
Schleswig-
Holstein              5 144          – 15,2                  42                 - 8
Thüringen              3 957            – 8,6                  77                    7


Deutschland 1)  149 124            – 8,5              1 782              - 222

    *) Vorläufiges Ergebnis. 1) Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte gibt: Gerhard Kraski Telefon: (0611) 75-2687 E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: