PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

18.05.2004 – 07:50

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: 1. Quartal 2004: Mehr Beschäftigung nur in den Dienstleistungsbereichen

Wiesbaden (ots)

Während im ersten Quartal 2004 die Gesamtzahl
der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahr um 139 000 Personen (-
0,4%) auf 37,7 Mill. Personen abgenommen hat, gab es in den
Dienstleistungsbereichen leichte Beschäftigungsgewinne.
Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stieg
im ersten Quartal 2004 die Zahl der Erwerbstätigen in den
Dienstleistungsbereichen (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige
Dienstleistungen) im Vorjahresvergleich um 134 000 Personen (+ 0,5%)
an, nachdem es hier bereits im vierten Quartal 2003 erstmals wieder
Beschäftigungsgewinne gab (+ 56 000 Personen oder + 0,2%). Dagegen
setzte sich im Produzierenden Gewerbe einschließlich Baugewerbe und
in der Land- und Forstwirtschaft der Personalabbau im ersten Quartal
2004 fort. Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Berichtsquartal der
Rückgang der Erwerbstätigkeit im Produzierenden Gewerbe ohne
Baugewerbe um 172 000 Personen (- 2,1%) etwas schwächer aus als im
Quartal zuvor (- 187 000 Personen oder - 2,2%). In der Land- und
Forstwirtschaft, Fischerei und im Baugewerbe waren die
Beschäftigungsverluste mit 4 000 Personen (- 0,5%) beziehungsweise
mit 97 000 Personen (- 4,4%) absolut betrachtet ähnlich hoch wie im
vierten Quartal 2003.
Vom Rückgang der Erwerbstätigkeit im ersten Quartal 2004 waren
nach wie vor überwiegend die Arbeitnehmer betroffen: So verringerte
sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 0,7% auf rund 33,5 Mill.
Personen, nach - 0,9% im vierten Quartal 2003. Die Zahl der
Selbstständigen einschließlich mithelfenden Familienangehörigen
hingegen nahm - weiterhin unterstützt durch die
Existenzgründungszuschüsse (sog. Ich-AGs) - zu, und zwar um 2,7% auf
4,2 Mill. Personen.
Im ersten Quartal 2004 hat sich, nach vorläufigen Berechnungen des
Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der
Bundesagentur für Arbeit (BA), die Zahl der durchschnittlich
geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahr
um 0,8% auf 372 Stunden erhöht. Ausschlaggebend für diese Entwicklung
war neben dem weiteren Rückgang des Krankenstandes vor allem, dass im
ersten Quartal diesen Jahres ein Arbeitstag mehr zur Verfügung stand
als im ersten Quartal 2003. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen
als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und Arbeitszeit je Erwerbstätigen
erhöhte sich im ersten Quartal 2004 im Vergleich zum Vorjahresquartal
um 0,4% auf 14,0 Mrd. Stunden.
Die hier dargestellten Erwerbstätigenzahlen für die
Gesamtwirtschaft sind gegenüber der Schnellmeldung des Statistischen
Bundesamtes vom 11. Mai 2004 unverändert.
Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur
Erwerbstätigkeit nach Quartalen und Jahren können im Internet-Angebot
des Statistischen Bundesamtes direkt unter
http://www.destatis.de/indicators/d/vgr010ad.htm und
http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrtab10.htm abgerufen werden.
Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland
                  sowie geleistete Arbeitsstunden 1)
Geleistete
                   Land-    Produ-                      Arbeits-
          Er-      und      zie-             Dienst-    stunden 3)
Jahr,     werbs-   Forst-   rendes   Bau-    leis-    je      der
Viertel-  tätige   wirt-    Gewerbe  ge-     tungs-   Er-     Er-
jahr 2)   insge-   schaft,  ohne     werbe   berei-   werbs-  werbs-
          samt     Fische-  Bau-             che 2)   täti-   täti-
                   rei      gewerbe                   gen     gen
Personen in 1 000              Stunden   Mill.
                                                             Stunden
2001      38 911     952     8 528   2 587   26 844   1 450   56 409
2002      38 671     939     8 338   2 427   26 967   1 443   55 791
2003      38 246     928     8 113   2 305   26 900   1 446   55 285
2002 1.Vj 38 396     896     8 340   2 373   26 787     366   14 045
     2.Vj 38 724     947     8 360   2 444   26 973     346   13 399
     3.Vj 38 755     964     8 333   2 470   26 988     366   14 177
     4.Vj 38 797     945     8 315   2 422   27 115     365   14 173
2003 1.Vj 37 831     878     8 085   2 217   26 651     369   13 945
     2.Vj 38 221     936     8 124   2 316   26 845     344   13 156
     3.Vj 38 375     958     8 115   2 366   26 936     366   14 034
     4.Vj 38 564     940     8 128   2 325   27 171     367   14 149
2004 1.Vj 37 692     874     7 913   2 120   26 785     372   14 006
Veränderung gegenüber dem entsprechenden
                       Vorjahreszeitraum in %
2001         0,4   - 1,2       0,1   - 6,3      1,3   - 0,9    - 0,5
2002       - 0,6   - 1,4     - 2,2   - 6,2      0,5   - 0,5    - 1,1
2003       - 1,1   - 1,2     - 2,7   - 5,0    - 0,2     0,2    - 0,9
2002 1.Vj  - 0,2   - 1,9     - 1,7   - 6,8      0,9   - 1,7    - 1,9
     2.Vj  - 0,5   - 1,6     - 2,1   - 5,7      0,6     0,1    - 0,4
     3.Vj  - 0,7   - 1,5     - 2,4   - 5,9      0,3     0,1    - 0,7
     4.Vj  - 1,1   - 1,4     - 2,8   - 6,3    - 0,1   - 0,2    - 1,3
2003 1.Vj  - 1,5   - 2,0     - 3,1   - 6,6    - 0,5     0,8    - 0,7
     2.Vj  - 1,3   - 1,2     - 2,8   - 5,2    - 0,5   - 0,5    - 1,8
     3.Vj  - 1,0   - 0,6     - 2,6   - 4,2    - 0,2   - 0,0    - 1,0
     4.Vj  - 0,6   - 0,5     - 2,2   - 4,0      0,2     0,4    - 0,2
2004 1.Vj  - 0,4   - 0,5     - 2,1   - 4,4      0,5     0,8      0,4
1) Für Erwerbstätige: Jahres- bzw. Quartalsdurchschnitte. 2)
Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und
Unternehmensdienstleister, öffentliche und private Dienstleister. 4)
Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg.
Weitere Auskünfte erteilt: Stephan Lüken,
Telefon: (0611) 75-2016,
E-Mail: vgr-erwerbstaetige@destatis.de
ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Statistisches Bundesamt
Weitere Storys: Statistisches Bundesamt