Statistisches Bundesamt

StBA: Zahl der Woche: Tourismusintensität in Bundesländern sehr unterschiedlich

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt zum "Welttourismustag" am 27. September mitteilt, ist die Tourismusintensität in den einzelnen Bundesländern Deutschlands sehr unterschiedlich. Die Tourismusintensität (Gästeübernachtungen je 1 000 Einwohner) misst die relative Bedeutung des Tourismus für ein Bundesland. Dabei zeigt sich, dass Mecklenburg-Vorpommern das Bundesland mit der höchsten Tourismusintensität in Deutschland ist. Im Jahr 2000 wurden dort 10 199 Gästeübernachtungen je 1 000 Einwohner gezählt. An zweiter Stelle lag Schleswig-Holstein mit einer Tourismusintensität von 7 511 Übernachtungen je 1 000 Einwohner gefolgt von Bayern (6 092), Rheinland-Pfalz (4 752), Niedersachsen (4 489), Hessen (4 239) und Baden-Württemberg (3 745).

  Im Jahr 1992, dem ersten Jahr mit gesamtdeutschen Ergebnissen, hatte Mecklenburg-Vorpommern mit 3 520 Übernachtungen je 1 000 Einwohner noch an siebenter Stelle in der Rangliste der Tourismusintensität gelegen. Durch jeweils deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegende Zuwachsraten bei den Gästeübernachtungen setzte sich Mecklenburg-Vorpommern 1999 erstmals an die Spitze aller Bundesländer. Diese Position konnte im Jahr 2000 bei einer Steigerung der Gästeübernachtungen gegenüber 1999 um 16,9 % weiter ausgebaut werden.

Weitere Auskünfte erteilt: Ulrich Spörel, Telefon: (0611) 75-2279, E-mail: tourismus@statistik-bund.de

ots Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:


Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: