Statistisches Bundesamt

StBA: Seefrachtraten im Juli 2001

    Wiesbaden (ots) -  Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Frachtraten in der Linienfahrt im Juli 2001 um 2,4 % über dem Vorjahresniveau. Im Juni 2001 und Mai 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 3,0 % bzw. + 1,3 % betragen. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro sank von Juni auf Juli 2001 um 0,9 % und lag im Juli 2001 um 9,2 % über dem Vorjahresniveau.

    Von Juni auf Juli 2001 ging der Index der Frachtraten in der Linienfahrt um 1,6 % zurück. In der Fahrtregion Asien/Australien schwächte sich das Ratenniveau - nach der starken Ermäßigung von Mai auf Juni 2001 um 6,6 % - nochmals um 4,1 % ab. Auch in der Amerika- und Afrikafahrt lagen die Frachtraten um 0,1 % bzw. 0,5 % unter den Vormonatswerten. In der Europafahrt gab es im Vergleich zum Vormonat keine Veränderungen.

    Gegenüber Juli 2000 wurden für die Fahrtgebiete Europa (+ 1,8 %), Afrika (+ 8,8 %) und Amerika (+ 14,2 %) höhere Frachtraten erzielt.   Die Raten in der Fahrtregion Asien/Australien sanken dagegen binnen Jahresfrist um 9,5 %.

    Für den Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt wurde im Juli 2001 im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Minus von 14,1 % ermittelt. Von Juni auf Juli 2001 sank der Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt um 12,1 %.

    Die durchschnittliche Worldscale-Meßzahl in der Tramp-Tankerfahrt
erhöhte sich im Juli 2001 gegenüber Juni 2001 um 4,4 %.
            
    Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabelle, ist im
         Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter
         www.statistik-bund.de zu finden.

         Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin,
         Telefon: (0611) 75-2629,
         E-Mail: andreas.martin@statistik-bund.de


ots-Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: