Statistisches Bundesamt

StBA: 10 % weniger Getötete im Straßenverkehr im März 2001

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes registrierte die Polizei im März 2001 in Deutschland 483 Getötete im Straßenverkehr, 10 % weniger als im März 2000. Dies war die geringste Zahl an Verkehrstoten in einem März seit Einführung der Statistik 1953. Die wenigsten Verkehrstoten wurden bisher im März 1999 mit 523 registriert. Weitere 36 200 (- 4 %) Personen wurden im März 2001 verletzt.

  Die Polizei nahm rund 195 100 Straßenverkehrsunfälle auf, 0,8 % weniger als im März 2000, davon waren 27 100 (- 5 %) Unfälle mit Personenschaden und 167 900 (- 0,1 %) Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand.

  In den Monaten Januar bis März 2001 erfasste die Polizei in Deutschland insgesamt 556 600 Straßenverkehrsunfälle (- 1 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum), darunter 480 500 (- 0,5 %) Unfälle mit Sachschaden und 76 100 (- 5 %) mit Personenschaden. 101 300 (- 5 %) Verkehrsteilnehmer wurden verletzt und 1 458 (- 13 %) getötet.

  Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabellen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser, Telefon: (0611) 75-2498, E-Mail:verkehrsunfaelle@statistik-bund.de


ots-Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:


Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: