Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt

31.10.2007 – 07:55

Statistisches Bundesamt

Absatz von Stickstoffdüngern gesunken, von Kalkdüngern gestiegen

    Wiesbaden (ots)

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Wirtschaftsjahr 2006/2007 (Juli 2006 bis Juni 2007) aus inländischer Produktion oder Einfuhr

1,60 Millionen Tonnen Stickstoffdünger (N), 0,26 Millionen Tonnen Phosphatdünger (P2O5), 0,44 Millionen Tonnen Kalidünger (K2O) und 2,18 Millionen Tonnen Kalkdünger (CaO)

    an landwirtschaftliche Absatzorganisationen oder Endverbraucher in Deutschland abgesetzt.

    Gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2005/2006 nahm der Absatz bei Stickstoffdüngern um 10,4% und bei Phosphatdüngern um 3,4% ab. Dagegen gab es eine Steigerung des Absatzes bei Kalkdüngern um 14,8% und bei Kalidüngern um 3,9%.

    Der Aufwand je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche blieb 2006/2007 im Vergleich zu 2005/2006 bei Phosphatdüngern konstant bei 16 kg P2O5. Bei Kalkdüngern stieg er deutlich von 106 auf 123 kg CaO und bei Kalidüngern von 25 auf 26 kg K2O. Demgegenüber sank der Aufwand je Hektar bei Stickstoffdüngern von 105 auf 94 kg N.

    Im Wirtschaftsjahr 2006/2007 wurden die Stickstoffdünger zu 41% als Kalkammonsalpeter, zu 19% als Harnstoffdünger und zu 14% als Ammonnitrat-Harnstoff-Lösungen abgesetzt. Als Mehrnährstoffdünger kamen Stickstoffdünger lediglich zu 10% zum Einsatz. Phosphatdünger wurden zu annähernd neun Zehnteln als Mehrnährstoffdünger abgegeben; dabei überwogen mit einem Anteil von 45% die Stickstoff-Phosphatdünger. Kalidünger wurden etwa zur Hälfte (52%) als Kaliumchlorid abgesetzt, 40% entfielen auf Mehrnährstoffdünger. Kalkdünger wurden zu 74% als Kohlensaurer Kalk verkauft.

    Gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2005/2006 wurden bei den Stickstoffdüngern verhältnismäßig weniger Kalkammonsalpeter (Anteil um 4%-Punkte gesunken) und mehr Harnstoffdünger (+ 2%-Punkte) abgesetzt.

Weitere Auskünfte gibt: Jeanette Kühn, Telefon: (0611) 75-2290, E-Mail: duengemittel@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung