Deutsche Bahn AG

Haftbefehle wegen Korruptionsverdacht
Strafanzeige der Deutschen Bahn löste Ermittlungen aus

    Berlin (ots) - Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen
ehemalige Mitarbeiter des Projektzentrums Leipzig sind gestern durch
das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt umfangreiche Durchsuchungen
durchgeführt worden.
    
    Die Deutsche Bahn AG hatte bereits im April 2000 bei der
Staatsanwaltschaft Halle Strafanzeige in dieser Sache erstattet.
    
    Ziel der Durchsuchungen waren auch Büroräume der DB Netz AG in
Karlsruhe. Ein dort tätiger Mitarbeiter ist verhaftet worden. Zwei
Mitarbeiter des Projektzentrums Leipzig, gegen die die Deutsche Bahn
bereits intern ermittelt hatte, sind ebenfalls heute verhaftet
worden.
    
    Vorstandschef Hartmut Mehdorn begrüßte es, dass nach nunmehr über
einjähriger Ermittlungstätigkeit durchgegriffen und die Verdächtigten
verhaftet worden sind. "Solche Fälle müssen lückenlos und schnell
aufgeklärt und in Zukunft verhindert werden", so Hartmut Mehdorn.
"Unsere ehrlichen Mitarbeiter müssen merken, dass wir es ernst
meinen."
    
    Der Vorstand der Deutschen Bahn unterstützt die polizeilichen
Maßnahmen und gewährt den Strafverfolgungsbehörden jedwede Hilfe bei
ihren Ermittlungen, den Sachverhalt aufzuklären. Sollten sich
Korruptionsvorwürfe als richtig erweisen, geht die Bahn auch
zivilrechtlich mit aller Konsequenz gegen beteiligte Mitarbeiter vor.
Mehdorn: "Solche Leute, die auch das Image unseres Unternehmens
schwer schädigen, haben keine Nachsicht zu erwarten und bei der Bahn
nichts zu suchen." Mit Hilfe, soweit wie möglich, können nur
diejenigen rechnen, die sich freiwillig bei der Bahnführung oder dem
Ombudsmann offenbaren.
    
    Die Bekämpfung der Korruption ist ein dringendes Anliegen des
Bahnvorstandes, der aus diesem Grunde zwei unabhängige Ombudsleute
eingeschaltet und eine Sonderzuständigkeit
"Antikorruptionsbekämpfung" in der Holding geschaffen hat.
    
    Folgende Ombudsmänner stehen für Mitarbeiter und externe
Informanten zur Verfügung:
    
    Rechtsanwalt Dr. Rainer Burchert, Rossertstr. 9, 60323
Frankfurt/Main,
    
    Tel.: 0 69/97 14 19 20, Fax: 0 69/97 14 19 13
    
    Rechtsanwalt Dr. Edgar Joussen, Bleibtreustraße 1, 10123 Berlin
    
    Tel.: 0 30/3 15 18 70, Fax: 0 30/31 51 87 44
    
    Bei den Ombudsmännern handelt es sich um externe Rechtsanwälte,
die von Berufs wegen zur Verschwiegenheit verpflichtet sind.
    
ots Originaltext: Deutsche Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Dirk Große-Leege
Konzernsprecher
Tel.: 0 30/2 97-6 11 80
Fax: 0 30/2 97-6 20 86

Uwe Herz
Stellv. Konzernsprecher
Tel.: 0 30/2 97-6 11 28
Fax: 0 30/2 97 6 19 35
E-Mail: medienbetreuung@bku.db.de
http://www.bahn.de

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG

Das könnte Sie auch interessieren: