Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

28.08.2014 – 11:32

ARD Presse

ARD.connect: Starten.Verbinden.Schauen

Hamburg (ots)

"Starten.Verbinden.Schauen" so lautet das Motto der neuen Second- Screen-Anwendung für die HbbTV-Ausgabe der ARD Mediathek. Mit der Anwendung "ARD.connect" können die Zuschauer komfortabel mit Smartphones und Tablets durch verschiedene HbbTV-Angebote der ARD auf ihren SmartTV-Geräten navigieren, Videos und zusätzliche Informationen abrufen. Neben der ARD Mediathek gibt es den Service ARD.connect auch für die Mediatheken von MDR, RadioBremen, WDR und Einsfestival.

Mit ARD.connect möchte die ARD die Nutzung ihrer Sendungen auf Abruf über HbbTV-fähige SmartTV-Geräte einfacher machen. Immer mehr Menschen nutzen die Mediatheken nicht nur mobil und am PC, sondern auch am großen TV-Bildschirm. Der SmartTV-Standard HbbTV (Hybrid broadcast broadband TV) hat sich seit 2010 europaweit etabliert. HbbTV ist auf nahezu allen aktuellen TV-Geräten verfügbar und ermöglicht den Nutzern einen direkten Zugang zu den Mediatheken und weiteren Diensten der Sender.

Mit ARD.connect entfällt umständliches Navigieren mit der Fernbedienung, intuitives Tippen und Wischen auf dem Second Screen genügt. Die Zuschauer können Videos auswählen, starten und Playlists zu ihren Lieblingssendungen erstellen. Funktionen wie "Suche" und "Sendung verpasst" können mit einem Fingertipp intuitiv angesteuert werden.

Anders als bei der Nutzung der herkömmlichen Fernbedienung wird beim Navigieren mit "ARD.connect" das Bild auf dem TV-Gerät nicht verkleinert oder gar ausgeblendet. Während das Video auf dem Fernsehbildschirm unverändert läuft, kann der Zuschauer parallel dazu ergänzende Informationen und weiterführende Links auf seinem Second Screen aufrufen - ohne eine andere Person beim Fernsehen zu stören.

Gestartet wird ARD.connect mit dem Aufruf der HbbTV-Ausgabe der ARD Mediathek und dem Abscannen eines QR-Codes. Auf diese Weise werden TV-Gerät und Smartphone/Tablet technisch miteinander verbunden. Weitere Informationen zu ARD.connect gibt es unter: www.ard.de/info. Grundlage des Dienstes ARD.connect ist eine Entwicklung des IRT (Institut für Rundfunktechnik).

Mit ihrem HbbTV-Engagement stellt die ARD sicher, dass auch auf SmartTV-Geräten eine barriere -und diskriminierungsfreie Nutzung öffentlich-rechtlicher Inhalte möglich ist. ARD.connect und die HbbTV-Anwendungen der ARD entsprechen den Datenschutzanforderungen für SmartTV-Anwendungen. Die Second-Screen-Anbindung basiert auf einer anonymen Session ohne Eingabe von persönlichen Nutzerdaten.

Pressekontakt:

ARD-Pressestelle (NDR)
Tel: 040 / 4156-5005
E-Mail: pressestelle@ard.de

Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung