Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

23.02.2006 – 18:10

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bei Schutzkleidung gegen Vogelgrippe drohen Lieferengpässe

    Berlin (ots)

Berlin - Gut eine Woche, nachdem auf Rügen die ersten mit Vogelgrippe infizierten Wildvögel gefunden worden sind, drohen bei Einmalanzügen, Schutzmasken und Wegwerfhandschuhen erste Engpässe. "Wenn die Nachfrage anhält, kann es sein, dass manche Artikel bald nicht mehr lieferbar sind", sagte Fadime Sarikaya, Mitglied der Geschäftsleitung beim Fachgroßhändler Igefa, dem europäischen Marktführer für Reinigungsartikel, dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). Dabei sei die Nachfrage mit gesundem Menschenverstand nicht zu erklären. "Das sind letztendlich Panikkäufe", sagte Sarikaya. Die meisten Hersteller würden keine Sicherheit dafür übernehmen, dass ihre Artikel wirksam vor Vogelgrippe schützten.

    Trotzdem kommen die Hersteller mit der Produktion kaum hinterher. "Wir haben seit der letzten Woche einen enormen Sturm von Anfragen", sagte eine Sprecherin von Kimberly-Clark, dem größten Hersteller von Arbeitsschutzartikeln in Europa. Die meisten Anfragen für Einmalanzüge vom Typ T35, "Safeskin"-Handschuhen oder Tecnol-Gesichtsmasken kämen von Großhändlern und Behörden. Auch bei der Konkurrenz leeren sich die Lager schnell. "Es könnte passieren, dass es bald Lieferprobleme gibt", sagte ein Sprecher des Lübecker Medizintechnikunternehmens Dräger, das unter anderem Schutzmasken herstellt.

    Dabei  produzieren die Hersteller schon jetzt hart an der Kapazitätsgrenze. "Wir arbeiten sieben Tage die Woche in drei Schichten", sagte Manfred Kremer, Sprecher des Schutzmasken-Herstellers 3M aus Neuss. "Mehr können wir nicht."

    Inhaltliche Nachfragen bitte an: Der Tagesspiegel, Redaktion Wirtschaft, Tel. 030/26009-260

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung