Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Deutsche Post setzt Polen als Streikbrecher ein

Berlin (ots) - Um die Folgen der Warnstreiks abzufedern, hat die Deutsche Post polnische Paketboten nach Deutschland geholt, die den Betrieb aufrechterhalten sollen. Man setze vorübergehend "neben Mitarbeitern mit Sitz in Deutschland auch Kollegen von DHL Paket aus dem benachbarten Polen ein", bestätigte eine Post-Sprecherin dem Tagesspiegel (Mittwochsausgabe). "Dabei handelt es sich um erfahrene Zusteller, die freiwillig zur Unterstützung im Berliner Raum im Einsatz sind." Die Zusteller würden mit den üblichen Arbeitsmitteln für die Paketzustellung ausgestattet und geschult. Demnach waren die polnischen Helfer bereits am Pfingstwochenende in Berlin im Einsatz. Man habe "die letzten Nachwirkungen der Streiks im Sinne der Kunden möglichst gering halten wollen", erklärte das Unternehmen die Maßnahme. Die polnischen Aushilfsboten sind bei einer der neuen DHL-Tochterfirmen angestellt, deren Gründung die Gewerkschaft Verdi als Vertragsbruch bezeichnet. Verdi nannte den Einsatz von Streikbrechern aus dem Nachbarland "beispiellos skandalös. Das ist eine völlig neue Strategie, den Arbeitskampf im eigenen Land zu unterwandern, die auch bei der Bundespolitik auf Interesse stoßen dürfte", sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk dem Tagesspiegel.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Weitere Informationen finden Sie online: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/aushilfsboten-in-berlin-post-setzt-polen-als-streikbrecher-ein/11827224.html

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: