Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

22.12.2000 – 08:00

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Umweltverbände und Getränkefachgroßhandel bezweifeln Neutralität des geplanten AGVU-/Berger-Gutachtens: "Maulkorb für Roland Berger."
Geheimniskrämerei um Konzept - scheinheiliges Kooperationsangebot

    Düsseldorf/Radolfzell (ots)

"Wir bedauern, dass eine so renommierte Unternehmensberatung wie Roland Berger offensichtlich für ein Gefälligkeitsgutachten missbraucht werden soll", kommentierte Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels (GFGH), den Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Verpackung + Umwelt e. V. (AGVU) an Berger, die Konsequenzen der Einweg-Bepfandung zu untersuchen. Grund für diese Einschätzung: Erst hatte die AGVU Guder zur Kooperation eingeladen, um Roland Berger anschließend einen "Maulkorb" zu verhängen, als er bereit war, dem GFGH für die Zusammenarbeit Fragestellungen und Konzept zu übermitteln.

    Auch die Deutsche Umwelthilfe vermutet "ein Spiel auf Zeit". Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der DUH: "Das BMU hat inzwischen die Hausaufgaben der Landes-Umweltministerkonferenz gemacht, die Lenkungswirkung und die Kosten der Bepfandung von Einweg-Getränkeverpackungen zu analysieren. Und die ökologischen Fakten liegen mit der UBA II-Studie seit Sommer 2000 auf dem Tisch." Eine weitere Studie sei überflüssig, pflichtet auch Guder bei. Zumal nun klar sei, dass in der so genannten "hochkarätigen Expertengruppe" überwiegend jene Interessenvertreter säßen bzw. sitzen dürften, die gegen das Pfand auf Einwegverpackungen klagen.


ots Originaltext: Deutsche Umwelthilfe e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:
Jürgen Resch
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Tel.: 07732/9995-0
Fax.: 07732/9995-77
Email: info@duh.de

Günther Guder
Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.
Humboldtstr. 7
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211/683938
Fax.: 0211/68 36 02
Email: GFGH_Verbaende@compuserve.com

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung