Global Nature Fund

Eröffnung der "Living Lakes" Ausstellung auf der EXPO 2000

    Hannover/Radolfzell (ots) -

    Erster Höhepunkt: Internationale "Living Lakes" Konferenz des
weltweiten Projekts zum Schutz der Süßwasserreserven der Erde vom
16.- 18. Juni 2000 im Global House
    
    Planmäßig eröffnet das weltweite Umweltprojekt "Living Lakes"
seine Ausstellung auf der Weltausstellung EXPO 2000 im Global House
am 1. Juni. Das von der internationalen Stiftung Global Nature Fund
(GNF) koordinierte weltweite Seennetzwerk ist das einzige Weltweite
Projekt auf der EXPO, das außer im Global House auch im Themenpark -
in der Halle "Umwelt" und im "21 Jahrhundert" - dargestellt wird. Der
GNF ist einer von lediglich zwei Naturschutzverbänden, die auf der
Weltausstellung vertreten sein werden.
    
    Das EXPO-Vorzeigeprojekt Living Lakes präsentiert auf seiner rund
200 qm großen Ausstellungsfläche im Global House, wie durch
nachhaltige Entwicklung und umweltverträgliches Wirtschaften Lösungen
zum Schutz von Seen und Trinkwasser umgesetzt werden können. Die
Besucher werden durch internationale Seenvertreter und durch
interaktive und multimediale Darstellungen über Lösungsansätze in
Bereichen wie z.B. dem naturverträglichen Tourismus informiert.
Symbol dieses Projektes und optischer Blickfang von Living Lakes im
Global House ist dabei die futuristische Solarfähre der Firma Kopf
AG. Weitere Highlights sind Skulpturen der bekannten Bildhauers Peter
Lenk vom Bodensee und der als begehbares Kunstwerk gestaltete Boden.
    
    Einen Höhepunkt der vielfältigen Living Lakes Aktivitäten bildet
die vom GNF organisierte 4. Weltseenkonferenz vom 16. - 18. Juni 2000
in Hannover. Unter dem Motto: "Mensch - Natur - Technik - von der
Konfrontation zur Kooperation" werden über 100 Vertreter von
Umweltverbänden, der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik aus der
ganzen Welt ein globales Aktionsprogramm zum Seenschutz auf der EXPO
2000 verabschieden.
    
    Zu den bekanntesten Seen der 13 Partnerregionen zählen neben dem
Bodensee der russische Baikalsee, der St. Lucia Lake in Südafrika,
der Biwasee in Japan und der Mono Lake in den USA. Unterstützt wird
das Seennetzwerk vom Globalen Partner Unilever und außerdem von der
Deutschen Lufthansa, DaimlerChrysler, Compaq, der Ökobank, Lever
Fabergé und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Weitere Partner des
Projektes sind Gruner + Jahr, natur & kosmos. und mittelständische
Unternehmen wie die Kopf AG und Saeco sowie Conica und Rohner Textil
aus der Schweiz.
    
ots Originaltext: Global Nature Fund
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Anmeldung zur Konferenz, weitere Informationen und Pressefotos:
Global Nature Fund, Güttinger Straße 19, 78315 Radolfzell
E-mail: info@globalnature.org
Telefon: 0 77 32 - 99 95-0; Telefax: 0 77 32 - 99 95-77
Internet: www.globalnature.org und www.livinglakes.org

Original-Content von: Global Nature Fund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Global Nature Fund

Das könnte Sie auch interessieren: