kress.de

kressreport: "Spiegel"-Umsatzentwicklung negativ / "Spiegel"-Geschäftsführer Karl-Dietrich Seikel: "Drehen jeden Euro zweimal um"

    Heidelberg (ots). Der Umsatz der Spiegel-Gruppe ist 2001 auf 314
Mio. Euro gegenüber 351,7 Mio. Euro im Jahr 2000 gesunken. Dies
berichtet der kressreport in seiner aktuellen Ausgabe (EVT: 5.
April). Zur Spiegel-Gruppe gehören das Nachrichtenmagazin "Spiegel",
Spiegel TV, SpiegelNet AG und die manager magazin GmbH. Am härtesten
hat es den stärksten Umsatzbringer der Gruppe, den Spiegel-Verlag,
getroffen. Dort sank der Umsatz um 12,6 Prozent auf 242,7 Mio. Euro.
Trotzdem blieb der "Spiegel" im vergangenen Jahr die umsatzstärkste
Publikumszeitschrift. "Bei uns drehen wir jeden Euro mittlerweile
zweimal um, bevor wir ihn ausgeben", sagt Karl-Dietrich Seikel,
Geschäftsführer der Spiegel-Gruppe, im kress-Interview.
    
    Auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sei der
Umsatz im Anzeigengeschäft um 10 bis 15 Prozent zum Vorjahr gesunken.
"Ich gehe aber davon aus, dass wir das bis zum Jahresende annähernd
wieder aufholen", so der Geschäftsführer. Seikel betont, dass die
Gruppe "auf Dauer eine gewisse strukturelle Unabhängigkeit" vom
Anzeigengeschäft des "Spiegel" brauche, um die Selbstständigkeit des
Verlages zu erhalten. Im vergangenen Geschäftsjahr betrug der Anteil
des Nachrichtenmagazins am Umsatz 72,3 Prozent.
    
    
ots Originaltext: kress
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Informationen:

Christian Meier
kressreport
Redakteur Printressort
Im Breitspiel 5
69126 Heidelberg
    
Telefon 0 62 21/33 10-3 17
Telefax 0 62 21/33 10-3 33
E-Mail: christian.meier@kress.de
Internet: www.kress.de

Original-Content von: kress.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: kress.de

Das könnte Sie auch interessieren: