Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Boston Consulting Group

09.02.2007 – 12:00

Boston Consulting Group

The Boston Consulting Group überspringt erstmals 300-Millionen-Euro-Grenze
Umsatz stieg um 15 Prozent auf 305 Millionen Euro - Pate für neue Büros in Dubai und Abu Dhabi - 210 Nachwuchsberater gesucht

    Lerbach (ots)

The Boston Consulting Group konnte ihre starke Stellung im deutschen Beratungsmarkt im Jahr 2006 weiter ausbauen: Die deutsche Geschäftseinheit, zu der auch die Standorte in Wien und Athen beitragen, steigerte ihren Umsatz im letzten Jahr um 15 Prozent von 265 auf 305 Millionen Euro. Die Zahl der Beraterinnen und Berater stieg von 616 auf 677. Auch weltweit wuchs die Strategieberatung mit 3.300 Beratern um 20 Prozent und erzielte einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar. Die weltweite Präsenz von BCG vergrößerte sich zum Jahreswechsel auf 63 Standorte: Neu hinzu kamen Büros in Dubai und Abu Dhabi, deren Aufbau die deutschen Partner übernehmen.

    "Wir ernten jetzt die Früchte unserer langfristigen Personalarbeit", erklärte der neue Deutschland-Chef von BCG, Dr. Christian Veith, vor Journalisten in Lerbach. Der 48-jährige Jurist löste zum Jahreswechsel Dr. Dieter Heuskel ab, der den deutschen Arm der Strategieberatung neun Jahre lang geführt hatte. Veith würdigte die Leistung seines Vorgängers: "Wir sind erneut deutlich stärker gewachsen als der Markt und haben die Wachstumsrate des Vorjahres verdoppelt. Das konnten wir nur erreichen, weil wir bei unseren Kunden in den letzten Jahren konstant durch Qualität überzeugt und gleichermaßen sichtbare wie nachhaltige Veränderungen bewirkt haben."

    Kein Engpass bei der Nachwuchssuche

    Die erfolgreiche Kundenarbeit sei ohne hervorragende Mitarbeiter nicht denkbar, betonte Veith. BCG hatte 2006 mehr als 170 Berater gewonnen und plant in diesem Jahr 210 Neueinstellungen sowie 100 Plätze für Praktikanten (Visiting Associates). Trotz der erneuten Anhebung der Einstellungsziele sieht der neue BCG-Deutschland-Chef keinen Engpass bei der Nachwuchssuche. Dass BCG eine der ersten Adressen für Top-Absolventen ist, bestätigen mehrere externe Untersuchungen: Vor kurzem wurde BCG in den USA im FORTUNE-Ranking als einer der zehn besten Arbeitgeber des Landes ausgezeichnet. Auch in Deutschland steht die Strategieberatung, wie eine aktuelle Studie von access/Universum belegt, in der Gunst der besten Absolventen an der Spitze. "Unser Wachstum schafft dauerhaft attraktive Karriere-perspektiven", erklärte Christian Veith. "Wir ziehen die besten Köpfe an, denen wir hervorragende Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten bieten." Allein im letzten Jahr beförderte BCG weltweit 66 Beraterinnen und Berater zu Partnern.

    Das überdurchschnittliche Wachstum im Geschäftsjahr 2006 verdankt BCG in erster Linie einer Vertiefung bestehender Kundenbeziehungen, wobei es bei einigen großen Kunden gelungen ist, die Position als bevorzugter "Consultant of Choice" einzunehmen. Fast alle DAX-Unternehmen zählen mittlerweile zu den Kunden von BCG. "Wir dürfen nicht müde werden, immer wieder aufs Neue zu beweisen, dass die in uns investierten Honorare sich um ein Vielfaches auszahlen - nicht nur kurzfristig, sondern auch und gerade in einer langfristigen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit", sagte Veith und erläuterte den besonderen BCG-Ansatz im Beraterwettbewerb: "Statt allein Studien und Präsentationen liefern wir nachhaltige Veränderung. Wir unterbreiten nicht nur dem Vorstand einen Vorschlag, sondern entwickeln diesen in enger Zusammenarbeit mit allen Managementebenen und erhöhen so von Anfang an die Akzeptanz für notwendige Veränderungen. Unser Anspruch ist es, einer Kundenorganisation langfristig zu mehr Leistungsfähigkeit zu verhelfen."

    Strategie und Reorganisation am stärksten gefragt

    Das Auftragsportfolio von BCG spiegelt die Lage der deutschen Wirtschaft zwischen weltweiter Expansion und Mitgestaltung der Branchenkonsolidierung einerseits und der Reaktion auf globalen Wettbewerbsdruck andererseits. Je knapp ein Drittel der BCG-Mandate beschäftigte sich mit Strategie- und Wachstumsfragen bzw. mit Reorganisation und Effizienzsteigerung. Mit einem Anteil von knapp einem Fünftel am Projektportfolio blieben die Vorbereitung und Begleitung von Fusionen und Übernahmen sowie die anschließende Integration von Geschäftseinheiten auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Oft nachgefragt wurden auch Projekte zur Entwicklung von IT-Strategien oder solche mit Pricing- und Vertriebsbezug. Weiter forciert hat BCG die internationale Ausrichtung der Beratungsarbeit in Deutschland: Rund 40 Prozent der Projekte haben ausländische Module oder erfordern eine Besetzung durch multinationale Teams. Um deutsche und auch lokale Kunden vor Ort in Wachstumsmärkten begleiten zu können, sind mittlerweile über 20 deutsche Geschäftsführer in ausländischen Büros vor allem in Asien und Osteuropa tätig.

    BCG Deutschland baut Büros in Dubai und Abu Dhabi auf

    Mit den neuen Büros in Dubai und Abu Dhabi knüpft BCG ihr globales Netz im Mittleren Osten enger, einer der am schnellsten wachsenden Regionen weltweit. Damit wird eine feste Basis für die schon länger bestehenden Geschäftsaktivitäten in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschaffen, die bisher durch eingeflogene Teams betreut wurden. Dr. Armin Schmiedeberg, bislang BCG-Geschäftsführer in Düsseldorf, ist verantwortlich für den Aufbau der Büroinfrastruktur und der Kundenbeziehungen: "Der Umbau der traditionell von Öl geprägten Wirtschaft zu einem Zentrum für Tourismus, Finanzdienstleistung, Medien und Kommunikation schafft eine enorme Nachfrage nach Strategie- und Wachstumsberatung. Wir sind zwar nicht die Ersten, aber wir kommen zum richtigen Zeitpunkt." Das BCG-Gründungsteam im Mittleren Osten setzt sich aus erfahrenen Geschäftsführern und Beratern aus Deutschland, den USA und Asien zusammen, soll aber zügig um lokale Talente mit arabischem Kulturhintergrund erweitert werden. Mit den neuen Standorten in Dubai und Abu Dhabi wird einmal mehr die Leistungsstärke der deutschen BCG-Einheit genutzt: So waren deutsche Geschäftsführer und Spezialisten bereits beim Aufbau der Büros in Skandinavien, aber auch in Asien (Hongkong, Singapur, Schanghai, Kuala Lumpur, Bangkok), Südamerika (São Paulo, Buenos Aires) oder Russland maßgeblich beteiligt.

    Attraktive Einstiegs- und Weiterbildungsangebote

    Um im laufenden Jahr 210 neue Beraterinnen und Berater zu gewinnen, setzt BCG auf attraktive Einstiegs- und Weiterbildungsangebote. Gerade Absolventen ohne wirtschaftswissenschaftliche Vorkenntnisse bietet BCG über das so genannte "Exotentraining" und die anschließende Beratertätigkeit sowie ein umfassendes Trainings-Curriculum die Möglichkeit, sich Managementkenntnisse und Branchen-Know-how anzueignen. "Eine Strategielehre bei BCG legt den Grundstein für eine nachhaltige Karriere - auch bei einem späteren Wechsel in eine Linienposition in der Industrie - und eröffnet für viele völlig neue Berufsoptionen", sagte Veith. Leider sei jedoch vielen Natur- oder Ingenieurwissenschaftlern noch immer zu wenig bekannt, dass sie bei BCG sehr willkommen seien. Zudem wünscht sich Veith auch mehr Beraterinnen, die bei BCG ein- und aufsteigen - Vorbild sind die sieben Geschäftsführerinnen in der deutschen Partnergruppe. Im vergangenen Jahr war ein Viertel aller Neueinsteiger Frauen, Ziel ist ein Drittel. Positiv entwickelt hat sich das im Oktober 2005 gestartete Einstiegsprogramm für Absolventen mit Bachelor-Abschluss: Die ersten Teilnehmer bewerben sich gerade für ein von BCG gesponsortes MBA-Studium. Auch das BCG-Promotionsprogramm haben im Jahr 2006 mehrere dutzend Berater genutzt.

    Kontinuität bei gesellschaftlichem Engagement

    Beim Thema gesellschaftliches Engagement setzt BCG auf Kontinuität. Seit neun Jahren erleben Schüler bei der Bildungsinitiative business@school Wirtschaft praxisnah. Mittlerweile sind Schulen aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Singapur unter den Teilnehmern; insgesamt 7.500 Jugendliche haben vom Wirtschaftswissen und den Schlüsselqualifikationen profitiert, die business@school ihnen bereits in der Schulzeit mitgegeben hat - ob sie jetzt für Mikrofinanzprojekte in Lateinamerika arbeiten oder einen eigenen Hedgefonds gegründet haben. Weltweit ist BCG langfristige Partnerschaften mit dem World Food Programme der Vereinten Nationen, "Save the Children", und dem "Roll Back Malaria Partnership" eingegangen. Ziel ist es, die humanitäre Hilfe effizienter zu machen - damit die Helfer mit dem gleichen Budget deutlich mehr Menschen erreichen. Hier kann das Wissen, das BCG bei der Beratung großer Konzerne und komplexer Organisationen gewonnen hat, einen wichtigen Beitrag leisten. Insgesamt hat BCG weltweit in über 175 Projekten soziale und kulturelle Organisationen kostenfrei unterstützt. In Deutschland reichen die Initiativen von der Beratung des Stuttgarter Zoos "Wilhelma", der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft über die Business School "esmt" in Berlin bis zur Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS.

    The Boston Consulting Group ist die weltweit führende strategische Unternehmensberatung. Gemeinsam mit ihren Kunden entwickelt und implementiert BCG innovative Strategien, die spürbare Wettbewerbsvorteile schaffen und das Unternehmensergebnis nachhaltig verbessern. 1963 in den USA gegründet, unterhält BCG heute weltweit 63 Büros. Die deutsche Geschäftseinheit, zu der die Büros in Wien und Athen beitragen, erzielte BCG im Jahr 2006 mit 677 Beraterinnen und Beratern einen Umsatz von 305 Millionen Euro. BCG ist im Eigentum der Geschäftsführer, die die Strategieberatung gemeinschaftlich führen.

Kontakt für Rückfragen: Heidi Polke BCG Press Relations Tel.: 089 2317-4594 E-Mail: Polke.Heidi@bcg.com

Original-Content von: Boston Consulting Group, übermittelt durch news aktuell