Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

02.02.2000 – 17:22

radio NRW GmbH

Bundeskanzler Schröder und Ministerpräsident Clement besuchen radio NRW

    Oberhausen (ots)

Bundeskanzler Schröder hat auf seiner Nordrhein-Westfalen Tour radio NRW besucht. Fast zwei Stunden nahmen sich Kanzler Gerhard Schröder und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement Zeit für den Rahmenprogrammanbieter der 44 Lokalradios in NRW.          Beim Redaktionsgespräch konnten die Mitarbeiter Fragen an den Kanzler stellen. Sichtlich gut gelaunt, trotzdem mit aller Ernsthaftigkeit stand er Rede und Antwort. Zur aktuellen CDU-Spendenaffäre und auf die Frage, ob so etwas auch in der SPD vorstellbar sei, antwortete Schröder: "Ich habe die Schatzmeisterin gefragt, alles zurück zu verfolgen, sie hat das getan bis hin zu den Landesverbänden, und sie hat mir gesagt - da ist nichts - und das ist eine tüchtige Frau, ich habe überhaupt keinen Anlaß ihr nicht zu glauben"          Nach einem Rundgang durch die Räumlichkeiten des größten deutschen Privatradios stellten sich Kanzler und Ministerpräsident gemeinsam zum Interview. Zum Thema Arbeitslosigkeit sagte Schröder: "Man darf bei der Arbeitslosigkeit nach eineinviertel Jahren keine Wunder erwarten, aber schon erwarten - und das haben wir geleistet, daß wir auf den richtigen Weg kommen." Wolfgang Clement malt zur gleichen Frage ein positives Zukunftsszenario: "Wir haben Prognosen vorliegen, die besagen, daß wir in den nächsten 5 Jahren unter 500.000 Arbeitslose kommen können.......natürlich unterstellt, daß wir ein vernünftiges wirtschaftliches Wachstum hinbekommen."

    Vor zehn Jahren auf Sendung gegangen, ist radio NRW innerhalb
kürzester Zeit zum größten Privatradio Deutschlands geworden und
behauptet diese Position seit Jahren.
    
    Das komplette Interview steht auch im Internet unter
www.radionrw.de unter "Presse" zur Verfügung.
    
ots Originaltext: radio NRW
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Auskunft:

Dirk Bril
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
radio NRW GmbH
Telefon: (0208) 8587-133
e-mail: d.bril@radionrw.de

Original-Content von: radio NRW GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von radio NRW GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung