Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Centre for Feminist Foreign Policy CFFP

20.09.2018 – 08:30

Centre for Feminist Foreign Policy CFFP

Neuer Think Tank für internationale Politik in Berlin: Feminismus trifft auf Diplomatie

Berlin (ots)

   Sperrfrist: 20.09.2018 18:00
   Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
   Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist. 

Heute wird in Berlin mit hochrangigen Expert*innen aus politischen Institutionen, Aktionsbündnissen, Parteien und NGOs das weltweit erste Zentrum für feministische Außenpolitik vorgestellt. Das gemeinnützige Centre For Feminist Foreign Policy (CFFP) verfolgt einen überparteilichen, feministischen Ansatz in der Außen- und Sicherheitspolitik.

Die beiden Direktorinnen, Marissa Conway, London und Kristina Lunz in Berlin wollen als Teil eines internationalen Forschungs- und Aktionsnetzwerkes mit eigenen Analysen, Bewertungen und Empfehlungen die öffentliche Wahrnehmung erweitern.

Vorbild ist Schweden, dessen Außenministerin Margot Wallström schon 2014 die feministische Außenpolitik zur Staatsdoktrin erklärt hat. Von Waffenhandel, Wirtschaftsbeziehungen, Krieg und Frieden seien Frauen überproportional betroffen und deshalb gehörten diese Themen zu den zentralen feministischen Ansatzpunkten vor allem im UN-Sicherheitsrat.

Außenminister Heiko Maas hat im April dieses Jahres mit Blick auf die anstehende zweijährige Mitgliedschaft von Deutschland im Sicherheitsrat erklärt, die Agenda für Frauen, Frieden und Sicherheit zu einem Schwerpunkt zu machen: "... das kann ich Ihnen versprechen." CFFP-Direktorin Kristina Lunz und ihr Team wollen mit der Gründung des Zentrums in Berlin diese Richtung der deutschen Außenpolitik unterstützen: "Unsere Hoffnung ist groß und wir werden uns mit aller Energie dafür einsetzen, dass Deutschland den feministischen Kurs Schwedens im UN-Sicherheitsrat in den nächsten zwei Jahren fortsetzen wird."

CFFP

Im Winter 2016 initiierte Marissa Conway in London die Idee für ein feministisches Zentrum, dem sich Kristina Lunz als Mitbegründerin anschloss und die Initiative nach Deutschland holte. Sie gründete im Sommer 2018 das Centre for Feminist Foreign Policy CFFP als gGmbH in Berlin, deren Direktorin sie ist. Für das CFFP London und Berlin ist ein gemeinsamer hochrangig besetzter und international vernetzter Beirat in Vorbereitung. Das CFFP wird durch Mitgliedsbeiträge, Partnerschaften und Spenden finanziert.

Pressekontakt:

Claudia Fasse, Media Relations
media@centreforffp.org
Mobile +49 1722108904
www.centreforfeministforeignpolicy.org

Original-Content von: Centre for Feminist Foreign Policy CFFP, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Centre for Feminist Foreign Policy CFFP
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung