Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

13.02.2019 – 10:00

Responsive Acoustics GmbH

(Aktualisierung: Studie "Supermarkt der Zukunft": Lebensmitteleinzelhandel verharrt in digitalen Einzelprojekten
Experten sehen großes Potenzial - von der Warenwirtschaft bis zum Einkaufserlebnis)

Hamburg (ots)

Die Boilerplate über ReAct wurde aktualisiert am 14.02.2019 um 10:52 Uhr.

In zwei von drei deutschen Supermärkten hat die Digitalisierung bereits Einzug gehalten - meist allerdings nur in Form von einzelnen Projekten. Eine digitale Gesamtstrategie ist zurzeit noch eher die Ausnahme. Das sind Ergebnisse der Studie "Supermarkt der Zukunft". Das auf Klang- und Kommunikationskonzepte spezialisierte Start-up Responsive Acoustics (ReAct) hat dafür im Vorfeld der Branchenmesse EuroCIS eine Experten-Befragung unter Inhabern, Geschäftsführern und Marktleitern aus dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel durchgeführt.

Damit rangiert der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) im Vergleich mit anderen Branchen nach eigener Einschätzung bestenfalls im digitalen Mittelfeld. Nur 14 Prozent der Befragten haben eine umfassende Digital-Strategie, die konsequent verfolgt wird. Mit 54 Prozent setzen zwar gut die Hälfte einzelne Digital-Projekte um, doch zwei von zehn Befragten haben sich bisher noch gar nicht mit den Möglichkeiten der Digitalisierung im LEH beschäftigt oder beobachten das Thema lediglich. Dabei liegt hier der Schlüssel zu einer effizienteren Selbst-Organisation und einer stärkeren Kundenorientierung. "Dank des Internet of Things (IoT) hat das Digitale Marktmanagement im Lebensmitteleinzelhandel zahlreiche neue Entwicklungschancen. Das Potenzial ist hier noch längst nicht ausgeschöpft", sagt Wilbert Hirsch, Geschäftsführer von ReAct.

Mehr Kundenservice durch eine offene IoT-Plattform

Ein gutes Beispiel ist der überfüllte Leergutautomat mit einer langen Schlange verärgerter Kunden davor. Mit Hilfe einer offenen IoT-Plattform kann der Status des Geräts in Echtzeit abgerufen werden, sodass die Mitarbeiter frühzeitig, also noch bevor der Automat voll ist, über Mobilgeräte, wie Handy, Tablet oder Smartwatch informiert werden. So wird bereits im Vorfeld vermieden, dass es zu technischen Störungen oder langen Wartezeiten für die Kunden kommt. "Mit IoT-Lösungen kann heute ein kompletter Supermarkt vernetzt werden. Von der Kasse über die Gemüsewaage bis hin zur Kühltruhe. Ein Gesamtkonzept, das die Mitarbeiter entlastet, und zu höherer Kundenzufriedenheit führt", weiß Retail-Experte Hirsch.

Trotz der bisher vergleichsweise bescheidenen Ansätze im LEH sind die Erwartungen an das Digitale Marktmanagement hoch. 87 Prozent der Befragten versprechen sich eine optimierte Warenwirtschaft. 64 Prozent erwarten eine Stärkung des Einkaufserlebnisses - und somit einen besseren Service für ihre Kunden. Sechs von zehn Befragten möchten mehr Überblick über die internen Betriebsabläufe gewinnen, beziehungsweise technische Störfälle frühzeitig erkennen. Dass die Digitalisierung von Supermärkten zu einer Entlastung der Mitarbeiter führt und die Ressourcenplanung optimiert werden kann, erwarten 55 Prozent.

"Die überwiegende Mehrheit der Inhaber und Führungskräfte im Lebensmitteleinzelhandel blickt auch insgesamt optimistisch in die digitale Zukunft", fasst ReAct-Gründer Hirsch zusammen. So sehen 72 Prozent in den kommenden drei Jahren positive oder stark positive Veränderungen durch die fortschreitende Digitalisierung im Lebensmitteleinzelhandel. Für das eigene Unternehmen liegt der Wert mit 77 Prozent sogar noch etwas höher.

ReAct auf der EuroCIS 2019 in Düsseldorf (19.02. bis 21.02.2019) - Halle 10 / Stand C34

Das Hamburger Start-up ReAct (www.react-now.com) präsentiert auf der EuroCIS 2019 in Düsseldorf seine intelligente Call to Action Plattform, die moderne und flexible Lösungen für die Betriebssteuerung im Einzelhandel sowie eine komplette Instore Communication 4.0 ermöglicht. ReAct-Gründer Wilbert Hirsch spricht zudem am 21.02.2019 auf dem EuroCIS Forum (Halle 10 / Stand F04) ab 12.20 Uhr zum Thema "Effektiver Personaleinsatz im Einzelhandel: Wie moderne Kommunikationssysteme dem Einzelhandel Beine machen".

Über ReAct - www.react-now.com

Die Responsive Acoustics GmbH (ReAct) ist der Innovationsführer für digitales Marktmanagement. Mit der selbst entwickelten SaaS-Plattform „Call to Action“ bietet ReAct zahlreiche intelligente Antworten auf die Herausforderungen des stationären Handels. Damit revolutioniert das 2014 in Hamburg gegründete Unternehmen nicht nur die innerbetrieblichen Abläufe, sondern sorgt mit seinen Kommunikations- und Klanglösungen auch für mehr Lust am Einkauf und eine höhere Kundenzufriedenheit.

Pressekontakt:

Thöring & Stuhr
Partnerschaft für Kommunikationsberatung
Arne Stuhr
Mittelweg 142
20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 207 6969 83
Mobil: +49 (0)177 305 51 94
arne.stuhr@corpnewsmedia.de

Original-Content von: Responsive Acoustics GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Responsive Acoustics GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Responsive Acoustics GmbH