EnBW Energie Baden Württemberg AG

Brennstoffzellen-Demonstrationsanlage im Thermalbad Mingolsheim kann bald starten: 250-kW-PEM-Brennstoffzelle wurde angeliefert / Inbetriebnahme voraussichtlich im Juni

    Karlsruhe (ots) - Die EnBW Demonstrationsanlage im Bereich
mittelgroßer stationärer Brennstoffzellen im Thermalbad Mingolsheim
(Kreis Karlsruhe) kann bald starten. Wie die EnBW Energie
Baden-Württemberg AG mitteilte, wurde am Montag die
250-kW-PEM-Brennstoffzelle (PEM: Polymer Elektrolyt Membran) vom
Anlagenhersteller ALSTOM BALLARD im Mingolsheimer Thermalbad
("Thermarium Schönborn") angeliefert. Die Brennstoffzellen-Anlage
kann nun in den nächsten Wochen installiert werden und
voraussichtlich noch im Juni 2002 in Betrieb gehen. Die 250 Kilowatt
leistende PEM-Brennstoffzelle ist dann in die
Versorgungseinrichtungen des Thermalbads in Mingolsheim eingebunden
und wird dort gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen. Der Strom aus
der Brennstoffzelle soll in das Stromnetz der EnBW eingespeist und
die Wärme der Heizzentrale des Thermalbades zugeführt werden.
    
      Die Mingolsheimer Brennstoffzellenanlage wird vom
Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des "Leitprojekts EDISon"
(EDISon: Energieverteilungsnetze mit dezentralen innovativen
Energiewandler-, Speicher- und Kommunikations-Systemen) gefördert.
Das Forschungsvorhaben verfolgt das Ziel, innovative Konzepte für den
Betrieb von Verteilungsnetzen mit dezentralen Erzeugungseinheiten und
Energiespeichern zu entwickeln und zu erproben. Die neuartigen
Komponenten sollen durch ein intelligentes Steuer- und Regelsystem
verknüpft werden, um einen optimierten Betrieb des Verteilnetzes zu
ermöglichen. Die EnBW ist eines von neun Unternehmen weltweit, das
sich durch die Installation und den Betrieb der
250-kW-PEM-Brennstoffzellen-Demonstrationsanlage bereits in einer
frühen Erprobungsphase Know-how und Kenntnisse auf dem Gebiet
mittelgroßer stationärer Brennstoffzellen aneignen kann.
Kooperationspartner der EnBW beim EDISon-Projekt sind neben der
ALSTOM BALLARD GmbH in Frankfurt die Siemens AG, die Stadtwerke
Karlsruhe und die Gesellschaft für innovative Energieumwandlung und -
speicherung EUS in Gelsenkirchen.
    
      Das EDISon-Projekt ist Teil einer
Brennstoffzellen-Gesamtstrategie der EnBW. Diese reicht von kleinen
Einheiten für Einzelgebäude über mittlere Strom- und
Wärmeerzeugungseinheiten für dezentrale Energieerzeugung und
Einrichtungen mit einem erheblichen Energiebedarf bis hin zu
Brennstoffzellen-Kraftwerken.
    
    
ots Originaltext: EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Unternehmenskommunikation
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com
www.enbw.com

Original-Content von: EnBW Energie Baden Württemberg AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EnBW Energie Baden Württemberg AG

Das könnte Sie auch interessieren: