Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rogert & Ulbrich

27.02.2017 – 10:15

Rogert & Ulbrich

Stuttgarter Dieselfahrverbot: Jetzt Auto zurückgeben und Zukunft sichern!

Düsseldorf (ots)

Die Düsseldorfer Anwaltskanzlei ROGERT & ULBRICH macht Dieselfahrer in Baden-Württemberg darauf aufmerksam, dass die grün-schwarze Landesregierung am 21.02.2017 entschieden hat, dass für die Landeshauptstadt Stuttgart ab dem 01.01.2018 ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge bis Euro 5-Norm eingeführt wird. Es werde dementsprechend "eine Ordnungswidrigkeit darstellen, ein Dieselfahrzeug, das nicht die Euro 6-Norm erfüllt, im Stuttgarter Stadtgebiet auch nur anzulassen", erläutert Rechtsanwalt Ulbrich.

Mit besonderer Spannung verfolgen die Rechtsanwälte die sinkenden Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt für die vom Abgasbetrug betroffenen Fahrzeuge. Insbesondere im Stuttgarter Raum wird der Preisverfall in den kommenden Monaten eklatant sein, so die Einschätzung der Anwälte. Die Betroffenen seien dann nicht nur von einer erheblichen Einschränkung ihrer Mobilität betroffen sondern auch von einem erheblichen Eingriff in ihr Vermögen.

Dieser Griff ans Portemonnaie müsse jedoch nicht wehrlos hingenommen werden. Da die meisten Dieselfahrzeuge vom Abgasskandal betroffen sind, bestehe die Möglichkeit, den Kaufpreis von dem Händler und/oder dem Hersteller zurückzuverlangen. Lediglich eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer müsse man sich in diesem Falle anrechnen lassen. Der entsprechende Auskehrungsbetrag liege bereits jetzt in aller Regel erheblich über dem zu erzielenden Marktpreis beim Verkauf eines entsprechenden Fahrzeugs.

Die Anwälte betonen, dass sich dies nicht nur auf Fahrzeuge aus dem VW-Konzern beziehe sondern auch auf viele andere Automarken. Eine entsprechende Fahrzeugliste sei unter www.auto-rueckabwicklung.de für das rechtsuchende Publikum zur Verfügung gestellt worden. Angesichts der zu erwartenden Verfahrensdauer vor den Landgerichten sei es dringend Zeit, die bestehenden Ansprüche rechtshängig zu machen, zumal eine außergerichtliche Einigung mit den entsprechenden Händlern und Herstellern zumeist aussichtslos sei.

Aus anwaltlicher Sicht raten die Anwälte zum jetzigen Zeitpunkt ausdrücklich nicht zum Erwerb eines Diesel- sondern zum Erwerb eines Benzin-/Hybrid- oder Elektrofahrzeugs.

Pressekontakt:

Tobias Ulbrich
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht
Dozent FOM Hochschule
Pilot JAR - FCL, SEP, MEP, NFQ,

Rogert & Ulbrich
Rechtsanwälte
- eingetragene Partnerschaftsgesellschaft -
Amtsgericht Essen PR-Nr.: 1801
Königsallee 2b
40212 Duesseldorf

Telefon: (0049) (0) 211/310638-0
Fax: (0049) (0) 211/310638-10
E-Mail: ulbrich@ru-law.de
http://www.auto-rueckabwicklung.de

Original-Content von: Rogert & Ulbrich, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rogert & Ulbrich
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung