PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von McMakler mehr verpassen.

13.10.2020 – 09:36

McMakler

Immobilien kaufen und verkaufen während einer Pandemie

Immobilien kaufen und verkaufen während einer Pandemie
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

  • Auswirkungen der Pandemie auf Immobilienbranche erst im Nachhinein komplett ersichtlich
  • Aktuelle Situation macht deutlich, dass die Immobilienbranche ihre Digitalisierungsprozesse weiter vorantreiben sollte
  • Käufer und Verkäufer profitieren von digitalisierten Prozessen

Chance oder Risiko? Einige Immobilienkäufer nehmen ein günstiges Angebot sofort wahr und schlagen zu. Andere hingegen entscheiden sich erst nach langwierigem Abwägen für einen Kauf. Angesichts der aktuellen Covid-19-Krise lassen sich Einflüsse auf Entscheidungen gut beobachten. McMakler hat sich einige Trends genauer angeschaut und als Orientierungshilfe einen Blick auf die andere Seite des Atlantiks geworfen. Die aktuelle Pressemitteilung dazu finden Sie im Anhang.

Bildmaterial darf mit einem Verweis auf die Quelle "McMakler" benutzt und veröffentlicht werden.

Bei einer redaktionellen Verwendung würden wir uns über die Zusendung eines Links oder Belegexemplars sehr freuen.

Falls Sie Fragen haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Viele Grüße

Franka Schulz

-----

Head of Public Relations

Tel: +49 30 555 744 917 | Mail: franka.schulz@mcmakler.de

------------------------------

PRESSEMITTEILUNG

------------------------------

Immobilien kaufen und verkaufen während einer Pandemie

  • Auswirkungen der Pandemie auf Immobilienbranche erst im Nachhinein komplett ersichtlich
  • Aktuelle Situation macht deutlich, dass die Immobilienbranche ihre Digitalisierungsprozesse weiter vorantreiben sollte
  • Käufer und Verkäufer profitieren von digitalisierten Prozessen

Berlin, 13. OKTOBER 2020 - Chance oder Risiko? Einige Immobilienkäufer nehmen ein günstiges Angebot sofort wahr und schlagen zu. Andere hingegen entscheiden sich erst nach langwierigem Abwägen für einen Kauf. Angesichts der aktuellen Covid-19-Krise lassen sich Einflüsse auf Entscheidungen gut beobachten. Welche bleibenden Änderungen das Coronavirus bei Verhaltensweisen und Entscheidungsprozessen von Immobilienkäufern und -verkäufern verursacht, ist noch schwer zu sagen. Abschließende Schlussfolgerungen und Analysen über den Einfluss von weltpolitischen oder historischen Ereignissen können immer erst im Nachhinein gefasst werden. Allerdings lassen sich schon jetzt vereinzelt Trends ablesen, die auch in der näheren Zukunft Bestand haben könnten. Der Full-Service-Immobiliendienstleister McMakler (www.mcmakler.de) stellt einige Trends vor. Als Orientierungshilfe lohnt ein Blick auf die andere Seite des Atlantiks.

In den Vereinigten Staaten fällt auf, dass die im Vergleich zu Deutschland sowieso schon sehr schnellen Kaufprozesse im Zuge der Pandemie noch schneller werden. Für Kenner der Branche ist das nicht weiter verwunderlich. "Hellhörig macht aber, dass der Kauf in manchen Fällen ohne die bislang übliche persönliche Besichtigung geschieht. Amerikanische Kaufinteressenten berichten, dass sie sich dadurch noch mehr unter Druck gesetzt fühlen, so schnell wie möglich zu einer Kaufentscheidung zu kommen", erläutert Felix Jahn, Gründer und CEO von McMakler.

Beispielhaft lässt sich in Deutschland beobachten, dass die Anzahl der Immobilienbesichtigungen vor Ort abnimmt. Das hängt jedoch nicht mit einer rückläufigen Nachfrage zusammen. Tatsächlich hat Corona bewirkt, dass stärker digital vorselektiert wird. Was Makler vorher vor Ort und in persönlichen Gesprächen abgefragt haben, klären sie nun durch digitale Tools oder mittels Begehungen in der virtuellen Realität. Statt wie zuvor Besichtigungen mit bis zu 20 oder mehr Kaufinteressenten durchzuführen, findet nun ein Großteil dieser Termine als moderierte 360-Grad-Besichtigung statt.

Am Ende bleiben wenige hoch-vorqualifizierte Käufer übrig, mit denen der Makler dann die reale Besichtigung durchführt. Das ist auch für den Verkäufer ein außerordentlicher Komfortgewinn und trägt dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis aller Seiten Rechnung. CEO Jahn wird deutlich: "Makler und Immobiliendienstleister, die wie McMakler auf die Digitalisierung ihrer Vermittlungs- und Vermarktungsprozesse setzen, bieten klare Vorteile für Käufer und Verkäufer und sind bestens auf die neuen Dynamiken am Markt vorbereitet. Zudem hat die Corona-Krise die Nutzung und Akzeptanz digitaler Methoden in der Akquise und der Vermarktung deutlich beschleunigt."

Ein weiterer Trend, der sich in den USA abzeichnet, zeigt, dass große und pflegeaufwändige Grundstücke immer attraktiver werden. Sonst waren solche Grundstücke Ladenhüter. Jüngere Käufergruppen, besonders die aktuell unter 40-jährigen Kaufinteressenten, hatte es bis vor Kurzem abgeschreckt, viel Zeit, Arbeit und Geld in renovierungsbedürftige Immobilien zu stecken. Das ändert sich nun - wohl auch, weil das Raumbedürfnis im Zuge der Pandemie größer und Home-Office in vielen Unternehmen immer gängiger wird.

Im Gegensatz zu den USA scheinen Käufer in Deutschland jedoch noch nicht bereit zu sein, auch sanierungsbedürftige Immobilien zu erwerben. "Das hängt vor allem daran, dass in Deutschland vor einem Kauf mehr analysiert und abgewogen wird. Schließlich setzt sanierungsbedürftiges Wohneigentum einen gewissen Investitionswillen voraus. In Zeiten von Kurzarbeit, Wirtschaftskrise und strengerer Kreditvergabe sitzen die finanziellen Mittel jedoch nicht mehr so locker wie zuvor", erklärt Jahn.

Eine interessante Entwicklung ist auch bei der Vermarktungsdauer eines Objekts zu beobachten: Diese wird kürzer, trotz einer zwischenzeitlich restriktiveren Kreditvergabe und erhöhten Bonitätsanforderungen von Banken an die Käufer. Zusätzlich führten vor allem im Zeitraum April und Mai 2020 operative Probleme der Banken zu einer Verzögerung von Kreditentscheidungen. McMakler-Gründer Jahn sagt: "Viele Banken waren nicht ausreichend digital aufgestellt, um ihr Kreditgeschäft unter den Umständen von Home-Office im gewohnten Umfang fortzusetzen. Es wurde offensichtlich, dass viele Marktteilnehmer in den letzten Jahren die Digitalisierung ihres Geschäfts verpasst haben."

Jahn zeigt sich zuversichtlich: "Die gute Nachricht ist, dass die aktuelle Pandemie kein Hindernis ist, um auf dem Immobilienmarkt aktiv zu werden und eine eigene Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen." Die Digitalisierung der Prozesse während der Bewertung und Vermarktung mache es möglich, dass es trotz Social Distancing zügig zum Notar gehen kann. Jahn fährt fort: "Käufer, die auf der Suche nach Eigentum sind, finden aktuell sogar mehr Möglichkeiten, um sich zu verwirklichen als vor der Corona-Krise. In vielen Regionen Deutschlands hat sich das verfügbare Angebot an Immobilien vergrößert. Verkäufer hingegen profitieren von den - trotz des höheren Angebots - stabilen Immobilienpreisen. Von einer Blase, die manche Beobachter der Immobilienbranche zu erkennen glauben, ist empirisch wenig zu beobachten. Stattdessen reagiert der Markt flexibel auf die sich aktuell etablierenden Bedürfnisse."

Insgesamt lässt sich festhalten, dass eine Pandemie reelle Chancen birgt, um die Digitalisierung der Immobilienbranche voranzutreiben. Das wiederum führt dazu, dass die Dienstleistungen der Branche besser, transparenter und effizienter werden - zum Vorteil von Käufern als auch Verkäufern.

Über McMakler

McMakler (www.mcmakler.de) ist ein in Deutschland, Österreich und Frankreich aktiver Full-Service Immobiliendienstleister und verbindet seit 2015 modernste digitale Analyse-, Vermarktungs- und Kommunikationstechnologien mit der persönlichen Beratung seiner Kunden durch eigene Makler vor Ort. Mit diesem hybriden Geschäftsmodell hat sich McMakler zu einem Pionier der Digitalisierung in der Maklerbranche und zu einem der schnellst wachsenden Immobilienunternehmen Deutschlands entwickelt. Das Unternehmen, mit Hauptsitz in Berlin, beschäftigt aktuell mehr als 570 Mitarbeiter, davon 290 eigene Makler. Felix Jahn startete den Hybrid-Immobilienmakler als Gründungsinvestor und Executive Chairman und übernahm 2018 zusätzlich die CEO-Funktion.

McMakler GmbH | Am Postbahnhof 17 | 10243 Berlin | Germany

Tel: +49 30 555 744 917 | Mail: franka.schulz@mcmakler.de

Geschäftsführer: Felix Jahn
Registriert beim Amtsgericht Berlin, HRB 164028 Berlin