Propan Rheingas GmbH & Co. KG

Berliner Dieselgipfel greift zu kurz
Fokussierung auf E-Mobilität verhindert schnelle und bezahlbare Schadstoffverringerung - Rahmenbedingungen sind nicht ausreichend auf Zukunftslösungen ausgerichtet

Brühl/Berlin (ots) - "Politische Vorgaben zur Vermeidung von Fahrverboten dienen zurzeit primär der Förderung der E-Mobilität", sagt Uwe Thomsen, Geschäftsführer der Propan Rheingas GmbH & Co. KG, beim dritten Berliner Dieselgipfel, zu dem der regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden am Donnerstag, 18. Januar, eingeladen hat. Dabei sollte die Technologie, mit der zum Beispiel dieselgetriebene Fahrzeuge ersetzt werden, offen sein, um die Schadstoffemissionen sowohl schnell als auch dauerhaft verringern zu können, betonte Thomsen bei der Diskussion.

"In den nächsten Jahren wird es viele technische Entwicklungen geben. Vielleicht ist der Antrieb der Zukunft noch gar nicht gefunden. Die starke Fokussierung auf eine Elektrifizierung bremst andere Techniken aus", so Uwe Thomsen. Eine wichtige Entwicklung werde sicherlich die synthetische Herstellung von Kraftstoffen zum Beispiel über Power to Gas oder Power to Liquid sein. Thomsen fordert daher seit langem, dass die Diskussionen und die politischen Entscheidungen für alle Alternativen offen sein müssen, anstatt sich einseitig auf die E-Mobilität als "heiligen Gral" der Schadstoffre-duktion zu fokussieren.

"Es gibt schon jetzt Lösungen, die die Konzentrationen von Feinstaub und Stickoxyden in Ballungsräumen deutlich reduzieren, ohne dass Mobilität und Versorgung zusammenbrechen müssen", so Thomsen. Die LPG-Technologie in Kraftfahrzeugen zum Beispiel sei ausgereift, bewährt und emissionsarm, zudem sei das Tankstellennetz mit mehr als 7.000 Stationen flächendeckend in Deutschland. In Berlin alleine stehen über 130 LPG-Tankstellen zur Verfügung. Daher sei es wichtig und richtig, dass der Senat prüft, wie die Einbeziehung von gasgetriebenen Fahrzeugen in das Förderspektrum als Zwischenlösung sinnvoll sein kann.

Uwe Thomsen setzt sich vehement für eine schnelle, machbare und bezahlbare Energiewende ein und findet dabei auch Zustimmung von Politi-kern. "Wir brauchen einen überzeugenden ganzheitlichen Ansatz, um greifbare Verbesserungen für die Menschen, für besonders belastete Stadtquartiere und für eine zukunftsgerechte Mobilität zu erreichen", sagt auch Klaus Voussem, verkehrspolitischer Sprecher CDU in Nordrhein-Westfalen.

Emissionen reduzieren, Geld sparen Autogasfahrzeuge stoßen im Schnitt 21 Prozent weniger CO2 aus als Benziner. Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat ergeben, dass sich mit dem alternativen Kraftstoff im Fahrbetrieb der Feinstaubausstoß im Vergleich zu benzinbetriebenen Ottomotoren um bis zu 99 Prozent reduzieren lässt. Im Vergleich zu Diesel-Pkws stoßen Autogas-Modelle außerdem nur ein Fünfzigstel der gesundheitsschädlichen Stickstoffoxide aus. Das weiß auch der Gesetzgeber und hat die Steuerermäßigung für LPG-Autos bis Ende 2022 verlängert. Bei einer jährlichen Fahrtleistung von 10.000 Kilometern lassen sich mit Autogas etwa 500 Euro Kraftstoffkosten im Vergleich zu Benzin einsparen. Ein Liter Autogas kostet derzeit etwa 50 bis 60 Cent pro Liter.

Flächendeckende Versorgung Anders als etwa bei der Elektro- und Wasserstoffmobilität oder Erdgas gibt es bereits heute eine vollständig ausgebaute Infrastruktur für Autogas (LPG). Da Autogas unabhängig von Leitungen ist, kann auch die Versorgung in ländlichen Gebieten ohne Erdgasanschluss sichergestellt werden. So haben in Deutschland etwa 7.000 Tankstellen LPG-Zapfsäulen - das ist fast jede zweite. Europaweit kann an mehr als 40.000 Stationen Autogas gezapft werden. Um LPG nutzen zu können, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder den Kauf eines entsprechend ausgestatteten Neufahrzeugs oder die Umrüstung des vorhandenen Autos, was bei Benzinern mit durchschnittlich 2.300 Euro zu Buche schlägt. Gut zu wissen: Der ADAC bestätigt regelmäßig, dass fach-gerecht umgerüstete Autogas-Fahrzeuge mindestens so sicher sind wie Benzin- oder Dieselfahrzeuge.

Fazit Durch LPG-Fahrzeuge werden aktuell bereits erhebliche Mengen an CO2, Feinstaub sowie Stickstoffoxiden eingespart. Flüssiggas trägt als führender etablierter alternativer Kraftstoff mit vorhandener Infrastruktur damit we-sentlich zur Senkung der Treibhausgasemissionen des Verkehrs sowie zur Verbesserung der Luftqualität in Städten und Ballungsgebieten bei. Ge-genwärtig sind in Berlin rund 14.000 LPG-Fahrzeuge auf den Straßen un-terwegs. Würde die Zahl der LPG-Fahrzeuge im Individualverkehr sowie im Güter- und Landwirtschaftsverkehr ansteigen, ließen sich weitere CO2- und Schadstoff-emissionen im Verkehrssektor einsparen und sogar Fahr-verbote vermeiden.

Fakten rund ums Autogas Fünf interessante Fakten rund um den umweltfreundlichen Antrieb:

   - Autogas ist Flüssiggas (LPG = Liquefied Petroleum Gas) und 
     besteht aus den Gasen Propan und Butan oder deren Gemischen. Als
     genormter Kraftstoff erfüllt es europaweit einheitliche 
     Anforderungen und nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas 
     (LNG) oder komprimiertem Erd-gas (CNG).
   - Mit einem Anteil von 1,1 Prozent ist Autogas nach 
     Biokraftstoffen der Alternativkraftstoff Nummer eins vor 
     Hybrid-, Erdgas- und Elektrofahrzeugen.
   - Autogas ist der Kraftstoff mit den geringsten Preisschwankungen:
     zwischen 47 und 81 Cent pro Liter in den vergangenen zehn 
     Jahren.
   - In Deutschland rüsten 14 Hersteller knapp 70 Pkw-Fahrzeugmodelle
     ab Werk mit Autogas aus.
   - LPG fällt bei der Erdgas- und Erdölförderung an, wo es meistens 
     abgefackelt wird. Zudem ist es ein Nebenprodukt der Raffinierung
     von Erdöl zu Benzin und Diesel und wird in der Regel einer 
     gesonderten Nutzung zugeführt. 

Zum Berliner Dieselgipfel Die Gesprächsrunde "Sauber. Modern. Leistungsfähig. Zukunft der Berliner Mobilität" wurde vom Regierenden Bürgermeister, Michael Müller, initiiert. Die beiden Dieselgipfel auf Bundesebene hätten seiner Meinung nach keine tragfähigen Konzepte zur Verbesserung der NOx-Situation in den Innenstädten hervorgebracht. Berlin wolle nicht auf weitere Schritte der Bundesregierung warten und habe selbst die Initiative für eine saubere, moderne und leistungsfähige Mobilität ergriffen. Ziel sei es, durch eine Reduzierung der NOx-Belastung die Lebensqualität der Berlinerinnen und Berliner zu verbessern und Fahrverbote zu vermieden. Im September 2017 lud Müller zum ersten Mal Entscheidungsträger der Wissenschaft, Wirtschaft, landeseigenen Unternehmen, Industrie, Wirtschaftsverbänden, Kammern, Gewerkschaften und Umweltschützer vom BUND mit politischen Vertretern ein, um über ein kurzfristiges Maßnahmenpaket zur Vermeidung von Fahrverboten zu diskutieren.

Über Propan Rheingas GmbH & Co. KG Propan Rheingas GmbH & Co. KG ist seit mehr als 90 Jahren Kompetenzführer in der Versorgung mit leitungsunabhängigem Flüssiggas und markenunabhängiger Energieversorgung. Dabei hat sich das deutschlandweite Energieunternehmen in den vergangenen Jahren für die Zukunft auf dem Energiemarkt aufgestellt und stetig sein Portfolio erweitert. So bündelt die mittelständische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Brühl Energietechnik - Energieeffizienz, Gas und Heizungsbau - und Energieversor-gung mit Flüssiggas, Autogas, Erdgas, Strom und Solartechnik und bietet die Kom-plettlösung: von der Entscheidung für eine Energieform über die Montage und Wartung der Anlage bis hin zur kontinuierlichen Belieferung. Rheingas greift bei Planung, Anlagenbau, Gasversorgung, Wartung und Service konsequent auf eigenes Personal mit umfassendem technischem Know-how zurück. Deutschlandweit versorgt die Rheingas-Gruppe 450 Autogastankstellen, davon allein neun in Berlin und ist zudem im Wärmemarkt aktiv. www.rheingas.de

Pressekontakt:

Pressestelle Rheingas c/o Konstruktiv PR-Beratungsgesellschaft mbH
Dr. Stephanie Kickum | Tel: 02151 6179432 | Mobil: 0178 2992 051,
kickum@konstruktiv-pr.de

Original-Content von: Propan Rheingas GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Propan Rheingas GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: