Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von HAUSGOLD | talocasa GmbH

14.05.2019 – 07:45

HAUSGOLD | talocasa GmbH

Gefahr durch steigende Immobilienpreise - Altersarmut wird bald Realität

Hamburg (ots)

Hohe Kaufpreise gefährden Absicherung im Alter

   - HAUSGOLD Analyse zeigt: Kaufpreise für Häuser steigen immer 
     weiter
   - Prognose für Berlin: Ein Haus wird im Jahr 2025 voraussichtlich 
     im Schnitt knapp über 2 Millionen Euro kosten 

"Dass Immobilien im Allgemeinen nicht günstiger werden, ist den meisten Menschen bekannt. Doch so ein drastischer Preisanstieg, wie er in den Großstädten Deutschlands Jahr um Jahr passiert, ist für Anwohner, Kaufinteressenten und vor allem für die heutige junge und künftige ältere Generation äußerst bedenklich!", äußert sich CEO und Gründer von HAUSGOLD Sebastian Wagner zu der neuesten Analyse aus dem Immobilienpreisreport HAUSGOLD. Dieser zeigte kürzlich auf, dass die Kaufpreise für Häuser schon im ersten Quartal des aktuellen Jahres in fast allen Bundesländern erheblich gestiegen sind - Tendenz weiter steigend.

Hohe Kaufpreise gefährden Absicherung im Alter

Für viele Menschen bedeutet der Kauf eines Eigenheims nicht nur die Verwirklichung eines Traumes, sondern vor allem auch eine Absicherung fürs Alter. Die Hoffnung, das Haus bis zum Rentenalter abbezahlt zu haben, um später ein Zuhause ohne hohen Kostenaufwand zu besitzen, ist bei vielen Menschen groß. "Ist der Kauf einer Immobilie durch zu hohe Preise jedoch nicht mehr möglich, sehe ich diese Absicherung im Alter in Gefahr.", sagt Sebastian Wagner. "Menschen im Ruhestand müssten dann eine hohe Miete oder eine verlängerte Kreditlaufzeit in Kauf nehmen. Die vielgenannte Altersarmut könnte ohne Anlagealternativen spätestens dann zur Realität werden", erklärt Wagner weiter. Besonders betroffen seien Menschen in Großstädten und Umgebung, da dort die Immobilienpreise rasanter und ernstlicher stiegen.

Aber nicht nur Käufer, sondern auch Mieter seien von hohen Kaufpreisen betroffen. Wechselt beispielsweise ein Mehrfamilienhaus für einen hohen Kaufpreis seinen Besitzer, werden die Mieten angehoben, um die Mehrkosten des Käufers decken zu können. Beispiel Berlin: Immobilienpreisentwicklung

Ein Beispiel einer Großstadt, die durch immer steigende Immobilienpreise künftige Altersarmut begünstigt, ist Berlin. Die Hauptstadt ist so beliebt wie nie zuvor und die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist ebenso groß. Neben Studenten und Großstadtliebhaber zieht die hippe Hauptstadt auch Familien an, die Berlin zu ihrem Zuhause machen wollen. Sie alle sind auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum. Doch der ist in Berlin immer schwieriger zu finden. Der neue Immobilienpreisreport des Immobilienunternehmens HAUSGOLD zeigt: Häuser in Berlin werden immer teurer.

Noch im Jahr 2017 zahlte man für ein Haus in Berlin durchschnittlich 654.702 Euro. Schon ein Jahr später, im Jahr 2018, stieg der durchschnittliche Preis für ein Haus in Berlin auf 790.348 Euro. Das ist ein Preisanstieg von 20, 72 %.

Im ersten Quartal dieses Jahrs sind die Hauspreise erneut erheblich gestiegen. Der Preis, der im ersten Quartal 2019 für ein Haus in Berlin bezahlt wurde, betrug im Schnitt 914.028 Euro. Das ist ein Preisanstieg von 15,65 % zum Vorjahr.

Prognose: Häuser in Berlin bald unbezahlbar

Steigen die Preise weiterhin so rasant an, wird Wohnraum in Berlin bald unbezahlbar. Nimmt man einen jährlichen Preisanstieg von 15 % als Referenzwert, wird ein Haus in Berlin im nächsten Jahr im Schnitt ca. 1.051.132 Euro kosten. Geht die Preisspirale so weiter, wird im Jahr 2025 ein Haus in Berlin vermutlich im Schnitt ca. 2.114.202 Euro kosten.

Alle Daten und Grafiken dürfen von Drittparteien mit einem Verweis auf die Quelle "HAUSGOLD | talocasa GmbH (www.hausgold.de)" genutzt und veröffentlicht werden. Die Datenerhebung von HAUSGOLD basiert auf einer Analyse von Vermarktungspreisen von Häusern in Berlin mit einem Vermarktungspreis zwischen 5.000 EUR und 50 Mio EUR aus dem HAUSGOLD Netzwerk aus den Jahren 2016 bis zum ersten Quartal 2019.

Über HAUSGOLD

HAUSGOLD, mit Sitz in Hamburg, ist ein Service der talocasa GmbH und hat rund 50 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde Anfang 2014 von Sebastian Wagner gegründet. HAUSGOLD ist ein digitales Makler-Netzwerk, das mit starker Technologie- und Datenkompetenz das Immobiliengeschäft für alle Beteiligten vereinfacht. Dank eines eigenentwickelten Algorithmus' sowie den gesammelten Daten über den Immobilienmarkt und der Performance von Maklern ist es HAUSGOLD gelungen, eines der größten und stärksten Makler-Netzwerke in Deutschland aufzubauen und erreicht so eine Marktabdeckung von 100 Prozent. Damit ist HAUSGOLD in der Lage, für den Kunden und seine Bedürfnisse den geeigneten Immobilienmakler zur Vermarktung des jeweiligen Objekttyps zu ermitteln. Darüber hinaus erleichtert HAUSGOLD mit seinen digitalen Maklermanagement-Tools die Immobiliengeschäfte für Makler.

Pressekontakt:

HAUSGOLD - ein Service der talocasa GmbH
Angela Galliard
Communications Manager
E-Mail: presse@hausgold.de
Telefon: 040 - 2261614-25
www.hausgold.de

Original-Content von: HAUSGOLD , übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von HAUSGOLD | talocasa GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung