Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

24.09.2018 – 11:24

BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Tag der offenen Tür der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Horstwalde (Brandenburg)

Tag der offenen Tür der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Horstwalde (Brandenburg)
  • Bild-Infos
  • Download

Am Samstag, 29. September 2018, lädt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) auf ihr Testgelände Technische Sicherheit in Horstwalde (bei Baruth/Mark) ein. Von 11 bis 18 Uhr bekommen Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältige Arbeit, die auf dem Gelände geleistet wird. "Im Fokus unserer Arbeit steht immer das eine Ziel: die Sicherheit für Mensch und Umwelt zu verbessern", erklärt Prof. Dr. Ulrich Panne, Präsident der BAM. "Das gilt für den direkten Umgang mit explosiven Stoffen und für sichere Gefahrgutumschließungen, aber auch für die zerstörungsfreie Untersuchung von Brücken."

Zum Staunen sind für große und kleine Gäste die Vorführungen bei denen es laut und heiß wird. Unsere Experten demonstrieren vor Ort live unter anderem

- die Sprengung von Geldautomaten (12.45 Uhr, 15 Uhr, 17.15 Uhr, Ort: 
  Sprengplatz 1). Warum wir das machen? Um herauszufinden, ob Verfahren, die vor
  kriminellen Gasangriffen auf Geldautomaten schützen sollen, ihre Funktion 
  tatsächlich erfüllen. 
- Brandprüfungen mit "Jetfire" (linear gerichteten Feuern) oder großflächigen 
  Bränden (12 Uhr, 13.45 Uhr, 15.30 Uhr, 17.15 Uhr, Ort: Brandprüfstände) 
- den sicheren Umgang mit Feuerwerk und explosiven Stoffen (11.15 Uhr, 13.45 Uhr
  und 16 Uhr, Ort: Sprengplatz 2) 

Aber auch die leisen Versuche haben es in sich, zum Beispiel

- der "Blick in den Beton": Hier gehen Besucherinnen und Besucher auf 
  "Schatzsuche" und erfahren spielerisch, wie wir die Sicherheit von Brücken und
  anderen Bauwerken zerstörungsfrei prüfen. (11.30 Uhr, 13.15 Uhr, 15 Uhr, 16.45
  Uhr, Ort: Tagungszentrum) 
- der Einsatz von Drohnen in der Wissenschaft: Mit der fliegenden Unterstützung 
  lässt sich beispielsweise die Zusammensetzung und Ausbreitung von Gaswolken 
  analysieren, die nach einem Unfall entstehen können. (12.15 Uhr, 14 Uhr, 15.45
  Uhr, 17.30 Uhr, Ort: Tagungszentrum) 

Ergänzend stellen BAM-Expertinnen und -Experten beim Bühnen-Talk sich und ihre Arbeit vor, wir informieren am Infostand über Karrieremöglichkeiten bei der BAM - und für Verpflegung ist auch gesorgt.

Unsere kleinen (und größeren) Gäste können sich zudem als Fahrerinnen und Fahrer in unserem historischen Feuerwehrauto fotografieren lassen, am Glücksrad kleine Geschenke gewinnen oder unsere Spielangebote ausprobieren.

Während der Veranstaltung wird ein kostenfreier Shuttlebus im 15-Minuten-Takt die verschiedenen Stationen auf dem Testgelände anfahren. Gäste können sich auch zu Fuß oder per Fahrrad auf dem Gelände bewegen, PKW-Parkplätze stehen zur Verfügung.

Das detaillierte Programm und weitere Informationen stehen auf www.bam.de/tts zur Verfügung.

Hintergrund: Die BAM in Horstwalde

Die BAM prüft, forscht und berät als wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Stammsitz der BAM ist Berlin, im brandenburgischen Horstwalde unterhält sie seit Anfang der 1990er Jahre das Testgelände Technische Sicherheit (TTS).

Wenn Laborversuche oder Modellrechnungen nicht ausreichen, um Risiken von gefährlichen Stoffen zu ermitteln, werden auf dem TTS Großversuche im 1:1-Maßstab durchgeführt. Das ist beispielsweise auch dann notwendig, wenn die BAM als Bundesoberbehörde Aufgaben im Bereich Gefahrgutrecht und Sprengstoffgesetz wahrnimmt.

Kontakt:
Venio Quinque, M.A., LL.M./LL.B. 
Leiter Referat Unternehmenskommunikation 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) 
T: + 49 30 8104-1002 
presse@bam.de 
www.bam.de
 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung