Berliner Zeitung

Berliner Zeitung: Kommentar zu DFB und Özil. Von Max Bosse

Berlin (ots) - Erst ist Teammanager Oliver Bierhoff - nach Wochen des fahrlässigen Verharmlosens der Thematik - Özil in den Rücken gefallen, als er kundtat, dass man vielleicht bei der WM auf den Mittelfeldspieler hätte verzichten sollen. Dann ruderte Bierhoff zurück, er sei falsch verstanden worden. Der Autorisierung des Interviews zum Trotz. Im Magazin Kicker legt DFB-Präsident Grindel jetzt dennoch nach: Viele Fans seien enttäuscht, weil sie Fragen haben und eine Antwort erwarten, sagte er. Und: "Deshalb ist für mich völlig klar, dass sich Mesut, wenn er aus dem Urlaub zurückkehrt, auch in seinem eigenen Interesse öffentlich äußern sollte." Grindel schüttet Öl ins Feuer, um selbst in einem guten Licht zu stehen. WM-Aus, Özil im Urlaub. Nachzutreten, wenn schon abgepfiffen ist, ist eine grobe Unsportlichkeit.

Pressekontakt:

Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Original-Content von: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Berliner Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: