Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

03.12.2019 – 09:43

Universität Bremen

Vortragsreihe "Mind Talks" präsentiert Innovationen der Hirnforschung

Vortragsreihe "Mind Talks" präsentiert Innovationen der Hirnforschung
  • Bild-Infos
  • Download

Vortragsreihe "Mind Talks" präsentiert Innovationen der Hirnforschung

Was macht unser Gehirn so flexibel? Welche Mechanismen ermöglichen uns, so scheinbar mühelos die Unmengen an sensorischen Informa tio nen zu verarbeiten, die jede Sekunde auf uns einströmen? Wie etabliert man eine effiziente und adap ti ve Kommunikation zwischen Mensch und Maschine? Auf diese Fragen gibt die Vortragsreihe "Mind Talks" an der Universität Bremen Antwort, die allgemeinverständlich interdisziplinäre Ansätze aus der Hirnforschung in Bremen und umzu präsentieren will.

In einem Wechsel aus internationalen, nationalen und lokalen Beiträgen stellt die Reihe ab 9. Dezember 2019 in zunächst vier englischsprachigen Vorträgen ein buntes Spektrum an Forschungshighlights aus Bremen und "umzu" vor. Die Zuhörerinnen und Zuhörer erfahren, wie die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen zu einem vertiefenden Verständnis der Funktion des Gehirns beiträgt. Veranstaltungsort an der Universität Bremen ist jeweils Raum 2030 im Cognium (Hochschulring 18, 28359 Bremen).

Zum Auftakt am Montag, dem 9. Dezember 2019 (16 Uhr) mit Professorin Jutta Kretzberg (Universität Oldenburg) geht es um die Frage, wie Tiere mit Hilfe ihres Nervensystems mit einer sich ständig ändernden Umwelt interagieren. Selbst im flexiblen Körper eines Blutegels steckt ein flexibles Nervensystem. Dieses eignet sich besonders gut, die zellulären Mechanismen neuronaler Flexibilität zu untersuchen. Die Vorträge im Überblick:

- Montag, 9. Dezember 2019 (16 Uhr): Neuronal responses - as flexible as a 
  leech (Prof. Dr. Jutta Kretzberg)
- Montag, 16. Dezember 2019 (16 Uhr): A critical view onto Deep Learning - and 
  our hope to do it better (Prof. Dr. Florentin Wörgötter)
- Montag, 6. Januar 2020 (16 Uhr): Neurophysiological Assessment in Epilepsy - 
  now, next and beyond (Dr. med. Frank Bösebeck)
- Montag, 20. Januar 2020 (16 Uhr): Illuminating the serotonergic system (Prof.
  Dr. Olivia Masseck)  

Nach jedem Vortrag gibt es die Möglichkeit, bei einem kleinen "Empfang" im Foyer des Cognium mit den Rednerinnen und Rednern sowie der Zuhörerschaft weitere Fragen zu diskutieren und sich somit am wissenschaftlichen Gedankenaustausch der beteiligten Institute rund um das Gehirn zu beteiligen.

Veranstaltet wird die Reihe "Mind Talks" von Dr. Udo Ernst (Computational Neuroscience Lab, Universität Bremen), Professorin Olivia Masseck (Synthetische Biologie, Universität Bremen) und Professorin Tanja Schultz (Cognitive Systems Lab, Universität Bremen). Die Reihe wird durch die Iris und Hartmut Jürgens-Stiftung gefördert. Eine Fortsetzung im Sommersemester 2020 ist geplant.

Fragen beantwortet:

Dr. Udo Ernst

Universität Bremen

Institut für Theoretische Physik

Tel.: +49 (0)421-218-62002

E-Mail: udo@neuro.uni-bremen.de oder ajanssen@neuro.uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de


Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die 
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten 
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für 
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden 
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit 
Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit sieben 
Partnerinstitutionen gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren 
eine Europäische Universität. Das Netzwerk YUFE - Young Universities for the 
Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die 
Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und 
Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund
um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender 
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt. 

Weitere Meldungen: Universität Bremen
Weitere Meldungen: Universität Bremen