Polizei Düren

POL-DN: (Kreis Düren) Schulbeginn ab 14.08.2000

      Düren (ots) - 000808 -1- (Kreis Düren) Schulbeginn ab
14.08.2000

    Kreis Düren - Im ersten Halbjahr 2000 verunglückten kreisweit -86- Kinder im Alter bis zu 14 Jahren bei Verkehrsunfällen. Damit blieb die Unfalllage im Vergleich zum ersten Halbjahr 1999 im Bereich der Kinderunfälle, sowohl mit aktiver als auch passiver (Mitfahrer) Beteiligung, unverändert. Dieses Ergebnis bedeutet für die Polizei weitere Anstrengungen und Aktionen zur Senkung der Unfälle, an denen Kinder beteiligt sind.

    Ein besonderer Schwerpunkt in der Unfallbekämpfung ist der Schulbeginn. Nach den Sommerferien, ab dem 14. August, werden kreisweit etwa 3.400 Erstklässler eingeschult. Damit beginnt für sie ein ungewohnter Schulweg, den es zu meistern gilt. Aber auch für ca. 3.000 Kinder der bisherigen 4. Klassen steht mit einem möglichen Schulwechsel auch ein neuer Schulweg an. Damit die Schulkinder diese neue Situation möglichst unbeschadet überstehen, sind nicht nur die Polizei gefordert, sondern auch     - die Eltern, durch sorgfältige Auswahl des künftigen Schulweges (ggf. Beratung durch die Polizei) und Begleitung ihrer Sprößlinge in der Anfangszeit oder durch die strikte Benutzung der Sicherheitsgurte/Rückhaltesysteme bei An-/Abfahrt mit dem Pkw und durch unbedingte Beachtung der Verkehrsregeln (Vorbildfunktion), so z.B. die Halteverbotszonen an Bushaltestellen.

    - die Lehrer, durch dem Alter angepasste Vermittlung verkehrsgerechter Verhaltensweisen (ggf. mit Unterstützung durch die Polizei) und

    - alle Verkehrsteilnehmer, durch besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit, vor allem zur Schulzeit an Schulbushaltestellen, auf den Schulwegen und in Schulnähe.

    Häufig sind Schulneulinge durch auffällige Kappen/Kopftücher oder sonstige Kleidungsstücke in Signalfarben erkennbar. An die Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit an Bushaltestellen, bei denen ein Bus mit eingeschalteter Warnblinkanlage steht, wird besonders erinnert.

    Die Polizei wird den Schulanfang durch gezielte vorbeugende aber auch repressive Maßnahmen begleiten. Hierzu zählen     - der verstärkte Einsatz von Beamten zur Schulwegsicherung an besonders gefährlichen Stellen - die Verkehrsaufklärung für Eltern der Schulneulinge     - die Ausbildung neuer Schüler und Erwachsene für den Lotsendienst     - die Durchführung gemeinsamer Aktionen mit den Verkehrswachten zur Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit (Aktion Zitrone)d - die Kontrolle von Schulbussen sowie - das Verhalten der Verkehrsteilnehmer an Bushaltestellen     - die Geschwindigkeitsmessung im Bereich von Schulen, Schulwegen und an Kindergärten - die Überwachung der Gurtanlegepflicht. (W. Mensak)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düren

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Düren
Kreispolizeibehörde Düren VL2.2
Telefon: 02421-949 345
Fax:        02421-949 349

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: