Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-WAF: Warendorf-Freckenhorst. Fahndung mit Phantombild nach Übergriff auf junge Radfahrerin Ergänzung zur Pressemitteilung vom 12..1.2019, 10:46 Uhr

Warendorf (ots) - Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach einem jungen Mann, der im Verdacht steht ...

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

19.08.2018 – 13:44

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

POL-WHV: Munitionsfund in Schillig - Kleines Mädchen hilft der Polizei

  • Bild-Infos
  • Download

Wilhelmshaven (ots)

Wangerland-Schillig. Am 19.08.2018, gegen 10.20 Uhr fand ein Mitarbeiter der Wangerland-Touristik im Wattenmeer vor Schillig zwei Munitionsteile und alarmierte die Polizei. Um die Gefahr schnell einschätzen zu können, übermittelte er der Polizei ein Foto des Fundes. So konnten die Fachleute des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Oldenburg den Fall sofort einordnen. Es handelte sich bei den Teilen um zwei Zünder britischer Artilleriegranaten aus dem 2. Weltkrieg, die durch Beamte des Polizeikommissariates Jever gefahrlos geborgen werden konnten. Ein 4-5 Jahre altes Mädchen hat sich auf ein Tauschgeschäft mit der Polizei eingelassen. Sie tauschte einen ihrer Sandeimer gegen ein Ärmelabzeichen der Polizei ein. Somit war beiden geholfen. Das Mädchen hat eine schöne Urlaubserinnerung von der hiesigen Polizei erhalten und die Beamten konnten die Zünder in dem Eimer in Sand eingebettet gefahrlos zur Dienststelle nach Jever transportieren und dort den Experten aus Oldenburg übergeben. Die Polizei rät dringend, jeden Fund von Waffen und Munition zu melden und nicht damit zu hantieren oder selbst zu bergen. Es kann sich durchaus um gefährliche Überreste aus dem Krieg handeln, die nur durch Experten entschärft und geborgen werden können.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de
www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Original-Content von: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland