Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DN: 62-Jähriger aus Inden/Lamersdorf vermisst - Hinweise erbeten!

Inden (ots) - Seit Montag wird aus einem Seniorenheim in Inden/Lamersdorf ein 62 Jahre alter Mann vermisst. ...

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

12.09.2018 – 15:30

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Verdacht Drogenhandel - zwei Tatverdächtige festgenommen - Richter schickt 30-Jährigen in Untersuchungshaft

  • Bild-Infos
  • Download

Meerbusch (ots)

Am Dienstag (11.9.) nahmen Polizisten, nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei in Ingolstadt und Neuss, zwei mutmaßliche Drogendealer in Meerbusch fest. Die Tatverdächtigen stehen in Verdacht, gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln betrieben zu haben.

Bereits im Dezember 2017 ging den Beamten eine 21-jährige "Kurierin" eines Drogenhändlers aus Ingolstadt ins Netz. Damals stellten die bayrischen Ermittler in Neuss 15 Kilogramm Marihuana, zum Teil versteckt in einem Fahrzeug, bei ihr sicher. Die Drogen hatten insgesamt einen Straßenverkaufswert von mehreren zehntausend Euro.

Weitere Ermittlungen führten auf die Spur von zwei Verdächtigen in Meerbusch. Kriminalbeamte des Neusser Fachkommissariats statteten am Dienstag (11.9.) mit einem Durchsuchungsbeschluss in der Hand, den beiden 28 und 30 Jahre alten Meerbuschern einen Besuch ab. In einer der Wohnungen wurden die Ermittler schnell fündig. Etwas mehr als 500 Gramm Marihuana stellten sie sicher.

Die zwei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und am Mittwoch (12.09.), auf Antrag der Staatsanwaltschaft, einem Richter vorgeführt. Dieser schickte den 30-Jährigen in Untersuchungshaft. Beide schweigen sich derzeit aus. Die Ermittlungen in diesem Verfahren und im Umfeld der Beschuldigten dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung