Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

25.06.2019 – 12:51

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Kinder im Gleis - Triebfahrzeugführer konnte ein Erfassen nicht ausschließen

Bundespolizeidirektion München: Kinder im Gleis - 
Triebfahrzeugführer konnte ein Erfassen nicht ausschließen
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Am Montag (24. Juni) sah der Triebfahrzeugführer einer Regionalbahn Kinder im Gleis und leitete eine Schnellbremsung ein. Es bestand die Möglichkeit, dass eines der Kinder vom Zug erfasst wurde. Nach Absuche des Bereiches durch Einsatzkräfte und einen Hubschrauber konnte dies ausgeschlossen werden.

Montagabend, gegen 18:30 Uhr, informierte die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die Münchner Bundespolizei darüber, dass der Triebfahrzeugführer einer Regionalbahn Richtung Regensburg möglicherweise ein Kind, welches sich zwischen Moosach und Feldmoching im Gleisbereich aufhielt, erfasst habe. Der Triebfahrzeugführer sah aus seinem Zug heraus zwei Kinder im Gleisbereich, gab mehrere akustische Warnsignale und leitete eine Schnellbremsung ein. Er konnte jedoch nicht ausschließen eines der Kinder mit dem Zug erfasst zu haben. Der Bereich wurde durch Bundespolizisten und alarmierte Rettungskräfte abgesucht. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei-Fliegerstaffel in Oberschleißheim suchte aus der Luft nach den Kindern. Glücklicherweise gab es keine Feststellungen. Ebenfalls konnten am Zug keine Spuren gefunden werden, die auf einen Zusammenstoß hingedeutet hätten.

Der Triebfahrzeugführer stand unter Schock und wurde vor Ort abgelöst. Durch die notwendige Streckensperrung kam es zu 613 Verspätungsminuten bei 25 Zügen, sechs Zugumleitungen und neuen Teilausfälle.

Wohin sich die Kinder aus dem Gleisbereich gerettet haben ist nicht bekannt. Derzeit ermittelt die Bundespolizei gegen Unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und warnt davor sich im Gleisbereich und auch in unmittelbarer Nähe davon aufzuhalten.

Es besteht Lebensgefahr!

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell