Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

07.02.2019 – 14:13

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Schleuser und Urkundenfälscher in Haft

Bundespolizeidirektion München: Schleuser und Urkundenfälscher in Haft
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / Kiefersfelden (ots)

Rosenheimer Bundespolizisten haben am Donnerstag (7. Februar) einen ungarischen Schleuser hinter "Schloss und Riegel" gebracht. Auch einen somalischen Staatsangehörigen hat die Bundespolizei ins Gefängnis eingeliefert. Den Ermittlungen zufolge wollte er sich mit einem falschen Pass seinen Aufenthalt in Deutschland erschwindeln.

Bei Grenzkontrollen auf der A93 wurde ein in der Slowakei zugelassener Kleintransporter gestoppt. Am Steuer des Wagens saß ein 25-jähriger Ungar. Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass er seit Mitte 2016 von der Staatsanwaltschaft Passau gesucht wurde. Laut Haftbefehl war der Mann vom Passauer Amtsgericht wegen Einschleusens von Ausländern zunächst zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Da der Verurteilte auch nach der Festnahme auf der Inntalautobahn seine Justizschulden in Höhe von rund 1.000 Euro nicht begleichen konnte, blieb ihm keine andere Alternative als die Ersatzfreiheitsstrafe anzutreten. Er wurde für 91 Tage in die Bernauer Haftanstalt eingeliefert.

In einem Fernreisebus aus Italien kontrollierten die Bundespolizisten einen Fahrgast, der sich mit einem dänischen Reisepass ausweisen wollte. Wie sich herausstellte, war das vorgezeigte Dokument nicht echt. Eigenen Angaben zufolge stammt der Mann ursprünglich aus Somalia. Der 19-Jährige erklärte, dass er für seine Schleusung einschließlich der falschen Papiere 7.000 Euro an eine nicht näher bestimmbare Organisation zahlen musste. Noch am Tag seiner Festnahme wurde der Somalier vom Rosenheimer Amtsgericht aufgrund der klaren Sachlage in einem beschleunigten Verfahren zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 400 Euro verurteilt. Da er nicht über die entsprechenden Geldmittel verfügte, musste er in der Justizvollzugsanstalt Gablingen ersatzweise eine 80-tägige Freiheitsstrafe antreten. Die zuständige Ausländerbehörde wird voraussichtlich schon bald über seinen weiteren Verbleib im Land entscheiden.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 410
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung