Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

14.01.2020 – 12:48

Polizei Hamburg

POL-HH: 200114-1. Zeugenaufruf nach bewaffnetem Raubüberfall auf einen Imbiss in Hamburg-Wandsbek

Hamburg (ots)

Tatzeit: 13.01.2020, 20:52 Uhr Tatort: Hamburg-Wandsbek, Ostpreußenplatz

Die Polizei fahndet nach einem bislang unbekannten Mann, der gestern Abend unter Vorhalt eines Messers und einer Schusswaffe einen asiatischen Imbiss in Hamburg-Wandsbek überfallen hat.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand betrat der mit einer Kapuze und einem ins Gesicht gezogenen Schal maskierte Mann den Imbiss und trat an den Tresen heran. Dort zeigte er den beiden anwesenden Imbissbetreiberinnen ein Messer, drohte zudem verbal mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Als die Geschädigten nicht auf die Forderungen des Räubers eingingen, zog dieser eine Schusswaffe aus seiner Jackentasche und bedrohte die Imbissbetreiberinnen damit. Dennoch händigten die Überfallenen kein Geld aus, sondern wählten den Notruf der Polizei. Der Täter flüchtete daraufhin aus dem Geschäft, ohne Raubgut erlangt zu haben.

Bei dem Überfall wurde niemand verletzt.

Die alarmierten Polizeikräfte leiteten umgehend Fahndungsmaßnahmen ein, die jedoch nicht zur Festnahme des Flüchtigen führten.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

   -	männlich -	190 - 195 cm groß -	breites Kreuz -	dunkelblaue Jacke
-	graue Kapuze -	schwarze Sneaker mit weißen Sohlen und weißen 
Tennissocken 

Das örtlich zuständige Raubdezernat (LKA 154) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Ka.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Nina Kaluza
Telefon: 040 4286-56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell