Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (83) Nürnberg: Durchfahrtshöhe passte nicht, LKW bleibt in Unterführung hängen

    Nürnberg (ots) - Mindestens 60.000 Euro Sachschaden entstanden bei einem Unfall im Bereich Landgrabenstraße/An den Rampen. Der Fahrer eines Lkw hatte die Durchfahrtshöhe falsch eingeschätzt und war mit dem Hänger an der Eisenbahnbrücke hängen geblieben. Am Mittwoch gegen 17.00 Uhr war der Lenker eines 40-Tonnen Lkw-Zuges aus Fürth auf dem Frankenschnellweg in Richtung Fürth unterwegs. Beim Passieren der Eisenbahnunterführung An den Rampen, die bis zu einer Höhe von 3,90 Metern freigegeben ist, dachte der Lkw-Fahrer zu spät daran, dass der Anhänger seines Zuges diese Höhe überschritt. Während er mit dem Zugfahrzeug durch die Unterführung kam, blieb er mit dem Hänger, in dem Babynahrung geladen war, hängen, wobei die Seitenwände abrissen. Eine der Wände zerstörte die am Fahrbahnrand aufgestellten Werbetafeln, während die andere auf einen Pkw Audi fiel, der auf der Gegenfahrbahn unterwegs war und beschädigte diesen. Sowohl der Lkw- als auch der Pkw-Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt. Ob an der Eisenbahnbrücke Schäden entstanden, wird von einem zugezogenen Sachverständigen ermittelt. Infolge der Bergungsarbeiten ist der Frankenschnellweg in nördliche Richtung seit dem Unfallzeitpunkt gesperrt. ./.Michael Gengler


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: