Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (708) Überfall war erfunden

    Nürnberg (ots) - Wie mit OTS-Nr. 692 berichtet, verständigte am 23.05.2006 ein 26-Jähriger die Polizei, weil er gegen 11.30 Uhr am U-Bahnhof Hasenbuck angeblich überfallen worden wäre. Wie sich nun herausstellte, hatte der Mann die Geschichte frei erfunden.

    Seinen Angaben nach belieferte der Beschuldigte einen Kiosk am U-Bahnhof Hasenbuck, als er auf dem Rückweg plötzlich von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert wurde. Mehrere Hundert Euro hätte er herausgegeben, so seine Angaben.

    Bei Ermittlungen der Kriminalpolizei kam nun heraus, dass der 26-Jährige günstig Mobiltelefone kaufen wollte, die ihm ein 23-Jähriger anbot. Deshalb beschaffte er sich Geld aus der Firmenkasse, um damit die billigen Handys zu bezahlen. Allerdings verschwand der Anbieter, nachdem ihm das Geld ausgehändigt worden war. Aus Angst, seinem Chef die Wahrheit sagen zu müssen, erfand der Beschuldigte den Überfall.

    Jetzt erwartet ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat. Sein 23-jähriger "Handylieferant" wird wegen Betruges angezeigt. Er ist allerdings derzeit unbekannten Aufenthalts, weshalb nach ihm gefahndet wird.

    Bert Rauenbusch


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: