Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

28.10.2005 – 12:14

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1577) Fliegende Stahlträger

    Erlangen (ots)

Am 28.10.2005 kam es ab den frühen Morgenstunden auf der A 3, zwischen Nürnberg-Nord und Behringersdorf zu massiven Verkehrsstörungen.

    Der Fahrer eines mit 27,5 t Stahlträgern beladenen Sattelzuges aus Dortmund war auf dem Weg nach Amberg.

    Um 04.20 Uhr kam er mit seinem Sattelzug kurz vor der Anschluss-stelle Nürnberg-Behringersdorf zu weit nach rechts und kollidierte mit einer derzeit dort aufgestellten Fahrbahnabgrenzung aus Beton. Der 56-jährige Kraftfahrer verlor die Kontrolle über sein Schwerlastfahrzeug und schleuderte quer über die drei Fahrspuren nach links. Der Zug durchbrach die Mittelschutzplanken und blieb schließlich quer zur Fahrbahn auf dem Dach liegen. Das Führerhaus lag auf der linken Überholspur der Richtungsfahrbahn Würzburg, der Sattelanhänger auf den beiden Überholspuren, in Richtung Regensburg. Die tonnenschweren Stahlträger lösten sich von der Ladefläche und flogen teilweise 30 m weit. Glücklicherweise trafen die Stahlträger keine unbe-teiligten Fahrzeuge. Bei der Kollision mit der Mittelschutzplanke wurde der Kraftstofftank der Sattelzugmaschine aufgerissen und 600 l Diesel liefen auf die Fahrbahn und ins Erdreich. Das benachbarte Wasserwerk wurde alarmiert und sperrte die Zulaufbrunnen am Unfallgebiet ab. Die Sachschäden belaufen sich auf über 500.000,- Euro.

    Erfreulich war, dass der Kraftfahrer nach dem kapitalen Unfall seinem Führerhaus unverletzt entstiegen war - er war zum Unfallzeitpunkt ordnungsgemäß angeschnallt gewesen. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Mittagsstunden. Die Staus in beiden Richtungen wurden teilweise bis zu 10 km lang.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Erlangen - Pressestelle
Tel: 09131/760-214
Fax: 09131/760-230
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung