Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (75) Mehrere Frauen zum Zwecke der Prostitution eingeschleust

    Nürnberg (ots) - Auf Grund umfangreicher Ermittlungen des Kommissariates für Organisierte Kriminalität der Nürnberger Kriminalpolizei verdichteten sich seit November 2004 die Hinweise darauf, dass ein 29-jähriger Bulgare zusammen mit dem 44-jährigen Inhaber eines Lokals in der Nürnberger Südstadt Bulgarinnen als Prostituierte an Freier vermittelte. Wie die Fahnder in Erfahrung bringen konnten, erfolgte durch die Freier in dem Lokal zunächst eine Kontaktaufnahme zu den Prostituierten, um anschließend Wohnungen aufsuchen zu können, die ihnen von den beiden Tatverdächtigen zur Verfügung gestellt wurden.

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg wurden deshalb gegen die beiden Tatverdächtigen wegen des dringenden Tatverdachts der gewerbsmäßigen Einschleusung von Ausländern und des Menschenhandels beim Amtsgericht Nürnberg Haftbefehle erlassen. Nach einem Einsatz der OK-Dienststelle konnten der 29-Jährige und der 44-Jährige im Laufe des 18.01.2005 festgenommen und dem Ermittlungsrichter überstellt werden. Gegen das Duo wurde Untersuchungshaft angeordnet. Beide bestritten in ersten Vernehmungen die Tatvorwürfe.

    Bei dieser Polizeiaktion konnten auch neun bulgarische Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Sie waren als Touristinnen eingeschleust worden, obwohl sie von vornherein die Absicht hatten, der Prostitution nachzugehen. Dies war von den beiden Tatverdächtigen organisiert worden, die auch den überwiegenden Teil des Freierlohnes einbehielten. Die Frauen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Durch das Ausländeramt der Stadt Nürnberg erhielten sie eine Aufforderung zur Ausreise.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Nürnberg - Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: