Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

POL-PPKO: Transporter in Koblenz angezündet?

Koblenz (ots) - Am Mittwoch, 13.02.2019, 00.00 Uhr, wurden der Polizei mehrere brennende Transporter in ...

20.03.2016 – 12:12

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (553) Kradfahrer erlag Unfallfolgen - Zeugen gesucht

Ansbach (ots)

Ein Kradfahrer (25), der offenbar alleine beteiligt, am Freitag, 18.03.2016, auf der A 6 bei Schnelldorf bei einem Verkehrsunfall schwerste Verletzungen erlitten hatte, ist in der Nacht zum Sonntag, 20.03.2016, verstorben.

Der Verstorbene war gegen 17.30 Uhr auf der A 6 von Heilbronn kommend in Richtung Nürnberg unterwegs. Er fuhr mit einer Kawasaki auf dem linken von drei Fahrstreifen und trug einen Helm.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Krad in Höhe Schnelldorf nach links von der Fahrbahn ab, geriet ins Bankett und fuhr gegen die Mittelschutzplanke. Durch die Wucht des Aufpralles kam das Krad schließlich zwischen dem rechten Fahrstreifen und dem Ausfädelungsstreifen des Parkplatzes Ochsenberg zum Liegen. Der Kradfahrer wurde durch die Luft geschleudert und kam zwischen dem linken und dem mittleren Fahrstreifen zum Liegen. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerstverletzten in das Klinikum Nürnberg, wo er an seinen Verletzungen verstarb.

Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen an. Die Verkehrspolizei Ansbach sucht in diesem Zusammenhang Zeugen/Fahrzeugführer, die den Unfallhergang beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter Tel.: 0981-9094-430, zu melden.

Zur Unfallaufnahme war die A 6 in Richtung Nürnberg in diesem Bereich für mehrere Stunden gesperrt. Es kam, auch aufgrund des Osterreiseverkehrs, zu erheblichen Staus. /Peter Schnellinger

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken