Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mittelfranken mehr verpassen.

04.01.2016 – 11:15

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (15) Wiederholt Exhibitionist in Zirndorf aufgetreten - Zeugensuche und Verhaltenstipps

Lkr. Fürth (ots)

Zum wiederholten Male trat in Zirndorf (Landkreis Fürth) ein noch unbekannter Exhibitionist auf. Die Polizei bittet um Hinweise und gibt entsprechende Verhaltenstipps.

Ein junges Mädchen war am 31.12.2015 kurz vor 15:00 Uhr auf dem Fußweg der Kneippallee auf Höhe des Kindergartens unterwegs. Dort traf sie auf einen noch unbekannten Mann, der plötzlich seine Hose öffnete und sich in schamverletzender Weise zeigte. Zudem manipulierte er an seinem Geschlechtsteil. Das Mädchen rannte sofort davon.

Beschreibung des Täters:

Ca. 175 cm groß, schlank, bekleidet mit blau karierter Jacke und dunkler Jeans.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Zirndorf unter der Telefonnummer 09 11 96 92 7-0.

Leider meldeten nicht alle Geschädigten die bisher bekannten Vorfälle der Polizei unmittelbar nach der Tat. Möglicherweise hatten auch noch unbekannte Zeugen Beobachtungen gemacht, die für die Ermittlung des Täters wichtig sein könnten. Deshalb nachfolgende Hinweise sowohl für Zeugen als auch für Geschädigte:

1. Sollten Sie Opfer eines Exhibitionisten oder einer anderen Straftat werden, rufen Sie umgehend bei der Polizei an. Verwenden Sie dazu den Polizeinotruf 110. Nur so kann die Fahndung nach dem Täter unverzüglich eingeleitet werden.

2. Wenn möglich, merken Sie sich geschätztes Alter, Statur und Bekleidung des Mannes.

3. Beobachten Sie auch Fluchtrichtung und Fluchtmittel (z. B. Auto, Fahrrad oder dergl.) des Täters.

4. Zeugen, die verdächtigte Wahrnehmungen machen, werden ebenfalls gebeten, sich umgehend an den Polizeinotruf 110 zu wenden.

5. Dadurch unterstützen Sie sowohl die polizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsarbeit als auch das mutmaßliche Opfer.

6. Jeder kann selbst einmal auf Zeugen angewiesen sein, egal in welcher Situation.

7. Wichtig: als Zeuge hat man keine Nachteile zu befürchten, auch wenn sich ein Verdacht später als unbegründet oder eine Beobachtung als unzutreffend erweist.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken