PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mittelfranken mehr verpassen.

23.04.2015 – 22:08

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (827) Bilanz nach Versammlungsgeschehen am Donnerstag (23.04.2015) im Stadtgebiet Nürnberg (Stand: 22:00 Uhr)

Nürnberg (ots)

Am Donnerstagabend (23.04 2015) führte die Gruppierung Pegida im Stadtteil Hasenbuck eine angezeigte Versammlung mit anschließendem Aufzug durch. Gleichzeitig kam es zu einer Gegendemonstration. Nach bisherigen Erkenntnissen verliefen beide ohne wesentliche Störungen.

Ihren Anfang nahm die Versammlung um 19:30 Uhr unweit des U-Bahnhofs Hasenbuck. Der anschließende Aufzug der Pegida über die Ingolstädter Straße bis zur Tiroler Straße setzte sich um 20:15 Uhr in Gang und zählte rund 45 Teilnehmer. Nach Schätzungen der Polizei fanden sich bis zu 250 Gegendemonstranten ein. Aus deren Bereich kam es entlang der Aufzugsstrecke zu vereinzelten Böllerwürfen. Nach jetzigen Feststellungen wurde niemand verletzt.

Ein Jugendlicher des linken Spektrums führte nietenbesetzte Handschuhe mit. Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz wurde eingeleitet.

Mehreren Gegendemonstranten wurden nach massivem Rütteln an den Sperrgittern Platzverweise durch die eingesetzten Kräfte erteilt. In diesem Zusammenhang trat ein 20-Jähriger nach einem Beamten und verletzte ihn am Schienbein. Der Beamte ist weiterhin dienstfähig. Der Tatverdächtige konnte kurz darauf festgenommen werden. Dabei mussten nachdrängende Gegendemonstranten unter Anwendung von unmittelbarem Zwang zurückgehalten werden. Der Einsatzmehrzweckstock wurde hierbei als Abdränghilfe eingesetzt. Der Einsatz von Pfefferspray wurde angedroht. Der 20-Jährige wird wegen Körperverletzung zur Anzeige gebracht.

Zum Schutz der Versammlung waren Kräfte der mittelfränkischen Polizei und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eingesetzt.

Die Versammlung Pegida war nach der Rückkehr zum Ausgangsort und anschließender Abschlusskundgebung gegen 20:45 Uhr beendet. In der Folge konnten die Absperrmaßnahmen Zug um Zug aufgehoben werden. / Robert Sandmann

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Kontaktdaten anzeigen

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken