Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (865) Skimming-Fall in Westmittelfranken - Warnmeldung

Neustadt/Aisch (ots) - Bislang Unbekannte brachten an einem Kreditinstitut in Dachsbach (Lkr. Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) elektronische Geräte zum Ausspähen von Bankkartendaten an. Die Kriminalpolizei Ansbach warnt vor dieser so genannten Skimming-Masche.

Am vergangenen Sonntag (19.05.2013) bemerkte ein Kunde, dass der Türöffner seiner Bank manipuliert war. Bislang Unbekannte hatten dort einen Aufsatz mit elektronischen Bauteilen angebracht. Dieser sollte die Daten der Bankkarte ausspähen.

Im Inneren der Bank in unmittelbarer Nähe der dortigen Bankautomaten fiel ihm dann auch noch eine in einem Rauchmelder versteckte Kamera auf. Diese sollte die Geheimnummer für die Bankkarte aufzeichnen.

Die elektronischen Geräte wurden daraufhin entfernt und sichergestellt. Derzeit wird geprüft, ob sie bereits unberechtigt Daten von Kunden ausgespäht haben.

Die Beamten des Fachkommissariats der Kriminalpolizei Ansbach ermitteln nun wegen Ausspähens von Daten gegen unbekannt. Gleichzeitig warnen sie vor dieser so genannten Skimming-Masche. Der Geschädigte bemerkt den Klau seiner Bankkartendaten erst im Nachhinein. Erst nach Prüfung seines Kontostandes fällt ihm die unberechtigte Abhebung auf seinem Girokonto auf.

Sofern Sie im Besitz mehrerer Zahlungskarten sind, sollten Sie zum Benutzen des Türöffners möglichst nicht die Karte verwenden, die Sie später zum Geldabheben am Automaten einsetzen.

Achten Sie bei den Türöffnern und bei den Geldautomaten selbst immer darauf, ob verdächtige Anbauteile angebracht wurden. Bei der Eingabe Ihrer persönlichen Identifikationsnummer (PIN) sollten Sie stets sorgsam darauf achten, dass kein weiterer Kunde bzw. dort unberechtigt angebrachte Kameras Ihre Eingabe verfolgen können. Verdecken Sie hierzu das Tastenfeld mit Ihrer Hand oder einem Gegenstand, zum Beispiel Ihrer Geldbörse.

Gerade in der anstehenden Urlaubszeit ist auch dieses Jahr wieder zu befürchten, dass viele Reisende an ausländischen Geldautomaten Opfer dieser Skimming-Masche werden.

Weitere Informationen hierzu und anderweitige Themen, die Sie vor Kriminalität schützen, finden sie unter www.polizei-beratung.de

Robert Schmitt/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: