Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

POL-EN: Gevelsberg- Raub auf Kiosk- Wer kennt diese Personen?

Gevelsberg (ots) - Am 15.01.2019, gegen 19:00 Uhr, betraten zwei männliche Personen den Kiosk an der ...

02.05.2001 – 11:11

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (808) Wildes Parken in Naherholungsgebieten - hier: Appell an die Vernunft

      Nürnberg (ots)

Viele Nürnberger und auch Auswärtige
nutzten am 01. Mai 2001 das sommerliche Wetter zu Ausflügen mit
dem eigenen Kraftfahrzeug. Im Bereich des Nürnberger Tiergartens
und des Marienbergparkes nahm das verbotswidrige Parken im
Verlaufe des Tages allerdings derart überhand, so dass ein
Einschreiten der Polizei notwendig wurde.

    Bereits gegen 11.00 Uhr waren sämtliche Parkplätze am Tiergarten belegt. Dies führte zu wildem Parken in den angrenzenden Landschaftsschutzgebieten (Nürnberger Reichswald). Das gleiche Bild bot sich im Volkspark Marienberg. Hier fuhren die Erholungssuchenden mit ihren Kraftfahrzeugen teilweise direkt neben den Grill in der Grünanlage und verparkten sämtliche Feuerwehranfahrtzonen. In beiden Fällen wären für die Rettungskräfte in Notfällen massive Behinderungen bzw. Durchfahrtsschwierigkeiten die Folge gewesen.

    Zudem ist die Marienbergstraße für den Nürnberger Flughafen im Falle eines Rettungseinsatzes Hauptzufahrtsstraße.

    Neben einer Vielzahl von mündlichen Verwarnungen verteilten die Beamten in diesen Bereichen mehr als 200 gebührenpflichtige Verwarnungen und ließen in der Marienbergstraße zwei verbotswidrig abgestellte Kraftfahrzeuge abschleppen.

    Die Nürnberger Polizei appelliert deshalb an die Vernunft der Kraftfahrer und bittet die Verbotsschilder zu beachten oder notfalls an solch schönen Sommertagen ganz auf den fahrbaren Untersatz zu verzichten und auf öffentliche Verkehrsmittel bzw. auf das Fahrrad umzusteigen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken