Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-DO: Polizei sucht mutmaßliche Betrüger - Fahndung mit Lichtbild

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0207 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben am 26. November des letzten Jahres ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

11.10.2000 – 10:04

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1) Versuchter Brandanschlag auf Pflegedienstbetrieb geklärt

      Nürnberg (ots)

Am 27.04.2000, gegen 00.00 Uhr, wurde die
Polizei zu einem Anwesen in die Bleichstraße in Nürnberg
gerufen, weil dort offensichtlich ein Brandanschlag versucht
worden war. In dem fünfstöckigen Wohngebäude befindet sich im
Erdgeschoss das Büro eines mobilen Pflegedienstes, der von einer
25-Jährigen betrieben wird.

    Ein zunächst Unbekannter hatte in diesen Räumen Benzin ausgeschüttet und eine Brandvorrichtung montiert. Die hinzugerufene Feuerwehr stellte Explosionsgefahr fest, weshalb 9 Anwohner evakuiert wurden.

    Den Brandfahndern der Nürnberger Kriminalpolizei gelang es, in langwierigen Nachforschungen auf die Spur des Brandstifters zu stoßen. Dabei handelt es sich um einen 38-Jährigen, der im Juni 2000 die 25-Jährige geheiratet hatte. Nach seiner Festnahme im September 2000 gab der Mann zu, das Benzin ausgeschüttet und die Brandvorrichtung installiert zu haben. Gutachter stellten fest, dass die Vorrichtung grundsätzlich geeignet war, einen Brand herbeizuführen. Ziel sollte es sein, dass bei dem Brand die Geschäftsunterlagen vernichtet werden. Damit sollte nach Angaben des Festgenommenen verhindert werden, dass bezüglich der Abrechnungsmodalitäten mit Krankenkassen Nachforschungen angestellt werden konnten. Inwieweit die 25-Jährige von dem Vorhaben ihres damals Verlobten wusste, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

    Gegen den 38-jährigen Nürnberger stellte die Staatsanwaltschaft Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg ordnete Untersuchungshaft wegen versuchter schwerer Brandstiftung und wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion an.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken